ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp: Interessenten stehen Schlange - wann platzt die Bombe?

Einem Pressebericht zufolge will der Stahlkonzern ThyssenKrupp noch in diesem Jahr einen Käufer für den Verlustträger Steel Americas präsentieren. Interessenten gebe es genug. Ein Verkauf käme einem (teuren) Befreiungsschlag für den DAX-Konzern gleich.

Wie das Handelsblatt am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise berichtet, ist ThyssenKrupp auf einem guten Weg, den Verkaufsprozess für seine hochdefizitären Stahlwerke in Brasilien und den USA bis Mitte 2013 abzuschließen. Der Käufer soll noch 2012 präsentiert werden.

Neun Interessenten

Nach der ersten Bieterrunde seien neun Interessenten übrig geblieben, die unverbindliche Angebote eingereicht hätten, berichtet die Zeitung. Bei den Bietern handele es sich um ArcelorMittal, die asiatischen Baosteel, Posco, Nippon Steel und JFE, Vale und CSN aus Brasilien sowie die  US-Stahlkonzerne Nucor und US Steel. ThyssenKrupp kommentierte die Informationen bislang nicht konkret, bekräftigte aber, dass es großes Interesse gebe.

Milliardengrab

Nach dem Bericht beliefen sich die Gebote auf zusammen vier Milliarden Euro - das sind rund drei Milliarden weniger als der derzeitige Buchwert der Stahlwerke in Brasilien und der USA. Die Anlagen haben sich für ThyssenKrupp wegen Planungsfehlern und veränderter Rahmenbedingungen wie der Aufwertung der brasilianischen Währung zu einem Milliardengrab entwickelt. Rund zwölf Milliarden Euro hat der Konzern inzwischen für die Anlagen ausgegeben.

Mit dem Verkauf soll einerseits der Schuldenberg von sechs Milliarden Euro getilgt und andererseits die Umwandlung zum Technologiekonzern fortgeführt werden.

ThyssenKrupp

Spannendes Schlussquartal

Die Hoffnung auf eine Erlösung von Steel Americas hat die ThyssenKrupp-Aktie in diesem Jahr deutlich steigen lassen. Die jüngsten Spekulationen könnten den Kurs weiter anheizen, doch ist immer wieder auch mit Gewinnmitnahmen zu rechnen. Vor einem Neueinstieg sollte ein Rücksetzer in den Bereich von 15,20 Euro abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Baustellen im Überblick

Auch im neuen Jahr kommt die Aktie von ThyssenKrupp nicht vom Fleck. Der DAX-Titel pendelt in einer breiten Range zwischen dem 2-Jahres-Tief bei 14,42 Euro und etwa 16,50 Euro. Das Problem: Die zahlreichen Baustellen sind nach wie vor nicht behoben, schnelle Besserung ist nicht in Sicht. DER … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr