ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Hiesinger spricht Klartext – das läuft mit Tata

Nach dem Sprung auf ein neues 52-Wochen-Hoch am Mittwoch ist die Aktie von ThyssenKrupp inzwischen wieder etwas zurückgefallen. Vor allem die weiterhin offenen Fragen bei der Konsolidierung des Stahlgeschäfts drücken auf die Stimmung. Konzernchef Heinrich Hiesinger wirbt erneut für eine Fusion.

Viele Anleger erhoffen sich Antworten auf der Hauptversammlung am heutigen Freitag ab zehn Uhr. Laut dem vorab veröffentlichten Redetext ist es dafür aber noch zu früh. Ob, wann und mit wem ein Konsolidierungsschritt kommen werde, sei demnach weiterhin offen. „Ein solcher Schritt muss gründlich vorbereitet sein. Deshalb führen wir die Gespräche mit großer Sorgfalt“, so Hiesinger. Der favorisierte Partner Tata müsse eine tragfähige Lösung für die hohen Pensionsverpflichtungen in Großbritannien finden.

Obwohl das europäische Stahlgeschäft von ThyssenKrupp zu den zwei profitabelsten in Europa gehöre, verdiene der Konzern seine Kapitalkosten nicht. „Sparprogramme verschaffen uns nur kurzfristig eine Atempause“, so der Konzernchef. Trotz der Skepsis der eigenen Stahlarbeiter sei eine Lösung für das Stahlgeschäft strategisch notwendig. Diese brauche aber Zeit.

Dabeibleiben

„In einer solchen Situation spricht jeder mit jedem. Unter anderem sprechen wir mit Tata Steel." Diese Worte verdeutlichen, dass Hiesinger die Stahlfusion weiter vorantreibt. Auch wenn es noch bis Mitte des Jahres dauern dürfte, sollte die Fantasie auf eine Konsolidierung den Kurs bald wieder auf ein neues Hoch treiben. Anleger bleiben an Bord und lassen die Gewinne laufen. Der Stoppkurs liegt bei 19,00 Euro.

 


 

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Verhärtete Fronten

Die Stahlfusion dominiert bei ThyssenKrupp nach wie vor die Schlagzeilen. Wegen mangelnder Fortschritte beim Umbau ist der Druck auf Konzernchef Heinrich Hiesinger zuletzt deutlich stärker geworden. Der Betriebsrat sperrt sich allerdings nach wie vor gegen den Zusammenschluss mit Tata. mehr