ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Guter Start

Beim Stahlkocher ThyssenKrupp geht es weiter bergauf. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 verzeichnete der DAX-Konzern sowohl beim Umsatz als auch beim Auftragseingang Werte von mehr als elf Milliarden Euro.

Vor einem Jahr hatte ThyssenKrupp noch jeweils neun Milliarden Euro ausgewiesen. Beim EBIT machen sich wie bereits mehrfach angekündigt die Verluste beim amerikanischen Stahlgeschäft bemerkbar. Der Grund: Abschreibungen und Anlaufkosten für die neuen Werke. Das um Einmalaufwendungen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll sich auf 277 Millionen Euro belaufen.

Auf einem guten Weg

"Das zeigt, dass wir uns auf gutem Weg befinden, unsere anspruchsvollen Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte der scheidende Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz. Für das Gesamtjahr rechnet er mit einer Umsatzsteigerung zwischen 10 und 15 Prozent, das bereinigte EBIT soll auf zwei Milliarden Euro steigen.


DER AKTIONÄR sieht die Zahlen im Rahmen der Erwartungen. Das Geschäft bei ThyssenKrupp belebt sich weiter. Zudem dürfte auch der Stahlpreis weiter anziehen. Die Restrukturierungsmaßnahmen bei ThyssenKrupp greifen. Der Konzern hat die Krise abgehakt und rüstet sich, alte Umsatzziele wieder zu erreichen. Weiter kaufen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum geht der Absturz weiter

Immer dramatischer wird die Lage bei ThyssenKrupp. Erstmals seit 2016 ist die Aktie am Donnerstag wieder unter 13 Euro gefallen, das Mehrjahrestief bei 12,56 Euro aus dem Februar 2016 ist inzwischen bedrohlich nahe. Und die Probleme setzen sich fort. Jetzt läuft es auch bei der Konzernperle … mehr