ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Großaktionär macht ernst

Bei ThyssenKrupp brodelt es. Großaktionär Cevian ist offensichtlich unzufrieden mit der Entwicklung. Cevian-Mitbegründer Lars Förberg bezeichnete Thyssen Krupp in einem Interview mit dem Manager Magazin als „noch nicht wettbewerbsfähig“. Der Großinvestor hat den Anteil mittlerweile auf fast 20 Prozent erhöht.


Der Druck wächst also auf ThyssenKrupp. "Jede Sparte muss mindestens so gut sein wie der beste Wettbewerber", sagte Förberg. Dabei rechnet Förberg auch mit den deutschen Aufsichtsräten an sich ab. Seiner Ansicht nach fehle es häufig an Engagement. Insofern dürfte Cevian nicht nur seinen Anteil ausbauen sondern auch sein Engagement. Sprich: Alles sieht danach aus, als ob sich Cevian künftig intensiver in die operativen Geschäfte einmischen könnte.


Zuletzt hieß es, die Stahlsparte könnte mit Tata Steel fusioniert werden. Das wäre ein weiterer Schritt, wonach sich ThyssenKrupp auf das Kerngeschäft, die Technologiesparte, konzentrieren könnte. Dies dürfte vermutlich auch im Interesse von Cevian sein. Für die Anleger bedeutet das: Es tut sich wieder etwas bei ThyssenKrupp. Und das kann der Aktie eigentlich nur gut tun. Ergo: Kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das Warten hat sich gelohnt

Mit dem Verkauf des brasilianischen Stahlwerks CSA ist ThyssenKrupp dem angepeilten Umbau zum Industrie- und Technologiekonzern einen großen Schritt näher gekommen. Konzernchef Heinrich Hiesinger zeigt sich zufrieden und hat sich selbst wichtigen Freiraum geschaffen. Der richtungsweisende Deal soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das muss sich ändern

Bei der Aktie von ThyssenKrupp fehlen derzeit die Impulse. Seit über zwei Monaten pendelt der DAX-Wert im Seitwärtstrend zwischen 22,20 und 24,50 Euro. Nach schwachen Tagen kann der Industriekonzern am Dienstag zwar wieder zulegen. Das Warten auf fundamentale Veränderungen geht aber weiter. mehr