ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Großaktionär macht ernst

Bei ThyssenKrupp brodelt es. Großaktionär Cevian ist offensichtlich unzufrieden mit der Entwicklung. Cevian-Mitbegründer Lars Förberg bezeichnete Thyssen Krupp in einem Interview mit dem Manager Magazin als „noch nicht wettbewerbsfähig“. Der Großinvestor hat den Anteil mittlerweile auf fast 20 Prozent erhöht.


Der Druck wächst also auf ThyssenKrupp. "Jede Sparte muss mindestens so gut sein wie der beste Wettbewerber", sagte Förberg. Dabei rechnet Förberg auch mit den deutschen Aufsichtsräten an sich ab. Seiner Ansicht nach fehle es häufig an Engagement. Insofern dürfte Cevian nicht nur seinen Anteil ausbauen sondern auch sein Engagement. Sprich: Alles sieht danach aus, als ob sich Cevian künftig intensiver in die operativen Geschäfte einmischen könnte.


Zuletzt hieß es, die Stahlsparte könnte mit Tata Steel fusioniert werden. Das wäre ein weiterer Schritt, wonach sich ThyssenKrupp auf das Kerngeschäft, die Technologiesparte, konzentrieren könnte. Dies dürfte vermutlich auch im Interesse von Cevian sein. Für die Anleger bedeutet das: Es tut sich wieder etwas bei ThyssenKrupp. Und das kann der Aktie eigentlich nur gut tun. Ergo: Kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu hoch gepokert?

Der Kursverlauf bei ThyssenKrupp gleicht derzeit einem Wellental. Am Donnerstag verliert die DAX-Aktie die Gewinne des Vortags wieder und trägt die rote Laterne im Deutschen Leitindex. Erneut steht die Stahlsparte im Fokus. Doch auch bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gibt es Probleme. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata wackelt – Fusion auf der Kippe

Nach den Rückschlägen in den vergangenen Tagen können die europäischen Stahlaktien am Mittwoch einen Teil der Verluste kompensieren. ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal zählen zu den stärksten Werten an den Börsen. Die Angst vor Überkapazitäten, Strafzöllen und sinkenden Stahlpreisen bleibt … mehr