ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Großaktionär macht ernst

Bei ThyssenKrupp brodelt es. Großaktionär Cevian ist offensichtlich unzufrieden mit der Entwicklung. Cevian-Mitbegründer Lars Förberg bezeichnete Thyssen Krupp in einem Interview mit dem Manager Magazin als „noch nicht wettbewerbsfähig“. Der Großinvestor hat den Anteil mittlerweile auf fast 20 Prozent erhöht.


Der Druck wächst also auf ThyssenKrupp. "Jede Sparte muss mindestens so gut sein wie der beste Wettbewerber", sagte Förberg. Dabei rechnet Förberg auch mit den deutschen Aufsichtsräten an sich ab. Seiner Ansicht nach fehle es häufig an Engagement. Insofern dürfte Cevian nicht nur seinen Anteil ausbauen sondern auch sein Engagement. Sprich: Alles sieht danach aus, als ob sich Cevian künftig intensiver in die operativen Geschäfte einmischen könnte.


Zuletzt hieß es, die Stahlsparte könnte mit Tata Steel fusioniert werden. Das wäre ein weiterer Schritt, wonach sich ThyssenKrupp auf das Kerngeschäft, die Technologiesparte, konzentrieren könnte. Dies dürfte vermutlich auch im Interesse von Cevian sein. Für die Anleger bedeutet das: Es tut sich wieder etwas bei ThyssenKrupp. Und das kann der Aktie eigentlich nur gut tun. Ergo: Kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr