ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Gong zur nächsten Runde

Der Stahl und Technologiekonzern ThyssenKrupp läutet die nächste Runde im Bieterverfahren für die beiden Stahlwerke in Übersee ein. In der zweiten Phase wird einer Auswahl von Interessenten die Möglichkeit gegeben, die Werke zu analysieren und verbindliche Kaufangebote abzugeben.

Sowohl der Verkauf beider Werke als Einheit als auch die separate Veräußerung an unterschiedliche Investoren werde dabei in Erwägung gezogen. Der Konzern prüft seit Mai 2012 alle strategischen Optionen für die beiden Werke. Diese hatten sich als Verlustbringer für den Konzern entpuppt. Die Optionen umfassten auch eine Partnerschaft oder den Verkauf. Der Prozess verlaufe „planmäßig", teilte der Konzern mit. In einer ersten Phase hatten verschiedene Interessenten Unterlagen erhalten und Werksbesichtigungen durchgeführt. Weitere Details nannte der Konzern wegen des laufenden Verfahrens nicht. Der Verkaufsprozess wird von den Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley begleitet.

Verkaufspreis?

Welchen Preis ThyssenKrupp für die beiden Werke erzielen kann, ist umstritten. Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte in den Raum gestellt, er wolle mindestens den Buchwert für beide Werke bekommen. Das wären rund sieben Milliarden Euro. Analysten hingegen sind nicht ganz so optimistisch: Sie gehen im Schnitt von einen Verkaufserlös zwischen drei und vier Milliarden Euro aus. Der Konzern könnte mit einem erfolgreichen Verkauf wohl einen Großteil der Schulden tilgen, die nicht zuletzt durch den Bau der beiden Werke entstanden ist. Zuletzt saß der Konzern auf Verbindlichkeiten von rund sechs Milliarden Euro.

Keine Frage: Ein Verkauf wäre ein wichtiger Bestandteil des Umstrukturierungskurses, den Hiesinger mit Nachdruck vorantreibt. Nachdem der Verkauf der Edelstahlsparte nach der Zustimmung der EU-Kommission in trockenen Tüchern ist, steht nur noch die Veräußerung der beiden Stahlwerke in Übersee aus. Damit könnte sich ThyssenKrupp unabhängiger von den stark schwankenden Stahlpreisen machen und den Ausbau der Technologiesparte voran treiben. DER AKTIONÄR glaubt weiterhin, dass die Aktie das Potenzial hat, über 20,00 Euro zu steigen, sollte der Verkauf erfolgreich sein.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Im freien Fall – was jetzt?

Ein Ende der Talfahrt bei ThyssenKrupp ist aktuell nicht in Sicht. In der Woche nach der Gewinnwarnung gibt der DAX-Titel kontinuierlich weiter nach. Am Mittwoch hat die Aktie mit 16,15 Euro den tiefsten Stand seit über zwei Jahren erreicht. Inzwischen mehren sich auch bei den Experten die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das Warten hat ein Ende

Die Entwicklung der ThyssenKrupp-Aktie ist besorgniserregend. Nach dem Führungschaos im Sommer und der jüngsten Gewinnwarnung ist die Aktie auf ein neues 2-Jahres-Tief gefallen. Aktuell ist nicht abzusehen, wie der Industriekonzern zeitnah aus der Krise kommen will. Zumindest für einen wichtigen … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So sollten Anleger jetzt reagieren

Nach der zweiten Gewinnwarnung im laufenden Jahr geriet die Aktie in der vergangen Woche stark unter Druck und gab um bis zu 13 Prozent nach. In Folge der Horrornachricht äußerten sich einige Analysten zu Wort. Ein einheitlicher Tenor lässt sich trotz der Schieflage des Konglomerats nicht finden. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Was für ein Desaster

Die Aktie von ThyssenKrupp befindet sich weiter im freien Fall. Auch unter dem neuen Konzernchef Guido Kerkhoff ist aktuell keine Besserung in Sicht. Nach einer Gewinnwarnung geht der DAX-Titel am Freitag erneut auf Tauchstation. Ein neues 2-Jahres-Tief wird im frühen Handel markiert. mehr