ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Gespräche mit Elliott – was passiert mit Tata?

Der Einstieg des Hedgefonds Elliott hat bei ThyssenKrupp viel verändert. Durch die Forderungen des berüchtigten Eliott-Chefs Paul Singer steht das Management noch stärker unter Druck. Die Stahlfusion mit Tata Steel soll noch einmal nachverhandelt werden. Aufsichtsratschef Ulrich Lehner will nun auch das Gespräch mit Singer suchen.

Laut Frankfurter Allgemeine Zeitung will Lehner Vertreter Elliotts in der letzten Juni-Woche zu einem Gespräche in der Unternehmenszentrale in Essen empfangen. Singer kritisiert vor allem die aktuelle Fusionsvereinbarung zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel. Das Problem: In den vergangenen Monaten entwickelten sich die Gewinne der beiden Partner stark auseinander. Während ThyssenKrupp den Gewinn steigern konnte, hat sich Tata Steel Europe zuletzt schwach entwickelt.

Singer steht zwar grundsätzlich hinter der Konsolidierung der europäischen Stahlbranche, fordert aber eine Nachverhandlung. Inzwischen findet beim DAX-Konzern ein Umdenken statt. Laut Medienberichten fordert ThyssenKrupp für die Fusion einen Nachschlag im mittleren dreistelligen Millionenbereich. An den Stimmrechten – beide Konzerne sollen mit je 50 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen beteiligt werden – soll sich aber nichts ändern. Der Zeitplan soll ebenfalls stehen, eine Einigung wird noch im Juni angestrebt.

Spannende Situation

Durch die Forderungen Singers könnte der Umbau bei ThyssenKrupp schneller voranschreiten. Durch die Abspaltung der Stahlsparte und möglicher weiterer Umbaumaßnahmen sollte eine höhere Bewertung möglich sein. Charttechnisch bleibt das Bild spannend. Spekulative Anleger können nach wie vor zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr