ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Es riecht nach einem Bieterwettbewerb

Beim Verkauf der beiden kriselnden Stahlwerke von ThyssenKrupp in Übersee zeichnet sich ein Bieterwettstreit ab. Nach Informationen des Handelsblatts schmieden einige Bieter Bündnisse, um ihre Chancen zu verbessern. So wollen unter anderem der japanische Stahlkocher JFE Stell und U.S. Stell eine gemeinsame Offerte vorlegen.

Auch Weltmarktführer ArcelorMittal soll gemeinsam mit Nippon Steel ein gemeinsames Angebot vorbereiten. Auch der brasilianische Konzern CSN hat sein Interesse bekundet. Das Unternehmen will sich Finanzhilfe von der staatlichen Bank BNDES holen. Bindende Angebote können noch bis zum 28. Februar abgegeben werden.

Welchen Preis ThyssenKrupp für die beiden Werke in Brasilien und Alabama erzielen kann, ist nicht klar. Konzerchef Heinrich Hiesinger hatte stets betont, mindestens den Buchwert für beide Werke erzielen zu wollen. Nach Wertberichtigungen stehen die beiden Werke noch mit 3,9 Milliarden Euro in den Büchern. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Meinung: ThyssenKrupp muss die beiden kriselnden Werke verkaufen. Das könnte auch zum Befreiungsschlag für die Aktie werden. Im nächsten Schritt sollte das Unternehmen die margenstärkere Technologiesparte stärken. Die Aktie bleibt ein spekulativer Tipp im DAX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr