ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Erbitterter Widerstand droht – Aktie unbeeindruckt

Das schwächere Marktumfeld nach der Trump-Rede geht an der Aktie von ThyssenKrupp am Donnerstag spurlos vorbei. Der Industriekonzern zählt erneut zu den stärksten Werten im DAX. Auch das 52-Wochen-Hoch rückt wieder näher. Im Stahlbereich mehrt sich derweil der Widerstand gegen eine mögliche Tata-Fusion.

Dieter Lieske von der Duisburger IG Metall hat sich in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung zur aktuellen Lage in der Stahlindustrie geäußert. In der Branche gebe es nach wie vor mehrere Herausforderungen. Aus Brüssel drohe immer noch einer Verteuerung der CO2-Zertifikate für die vergleichsweise sauberen deutschen Werke. Zudem seien die Stahlpreise wegen der Überkapazitäten aus Fernost nach wie vor unter Druck. Die Gegenmaßnahme der EU würde viel zu langsam umgesetzt, so Lieske weiter.

Die Situation bei ThyssenKrupp sieht der Gewerkschaftsvertreter kritisch. Er kündigte an, dass es „erbitterten Widerstand“ geben würde, falls Standorte geschlossen werden. Kommt es zur Fusion der europäischen Stahlaktivitäten mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel, würde es bei ThyssenKrupp Steel wohl zu Einschnitten kommen. Lieske will dies verhindern und fordert stattdessen neue Investitionen in die Stahl-Standorte und Arbeitsplatzsicherheit.

Gewinne laufen lassen

Trotz des Widerstands von den Arbeitnehmern wird Konzernchef Heinrich Hiesinger die Konsolidierung in der Stahlbranche weiter vorantreiben. Die Aktie dürfte davon profitieren. Für zusätzlichen Rückenwind sorgt die Hoffnung auf steigende Stahlpreise. Anleger bleiben an Bord und setzen auf den Ausbruch auf ein neues 52-Wochen-Hoch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr