ThyssenKrupp
von Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Endlich ein Trendwechsel?

Die Aktionäre des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp sind leidgeprüft. Die Aktie des im DAX notierten Unternehmens will einfach nicht in die Gänge kommen. Doch zumindest kurzfristig könnte es zu einer Trendwende kommen. Die schlechten nachrichten scheinen alle eingepreist zu sein.

Auch die eigentlich alles andere als erfreuliche Nachricht, dass Outokumpu mit einer langen Kartellprüfung rechnet, konnte gestern der Aktie von ThyssenKrupp wenig anhaben. Der finnische Edelstahlproduzent will die ThyssenKrupp-Tochter Inoxum übernehmen. Es werde voraussichtlich eine vertiefte Prüfung durch die Europäische Kommission geben, sagte Vorstandschef Mika Seitovirta dem Handelsblatt. „Diese könnte im September oder Anfang Oktober abgeschlossen sein", sagte er. Outokumpu will 2,7 Milliarden Euro für die Edelstahltochter von ThyssenKrupp bezahlen. Dadurch soll der weltgrößte Hersteller von rostfreiem Stahl entstehen.

Commerzbank sagt „Buy"

Zuletzt hat sich Ingo-Martin Schachel, Analyst bei der Commerzbank, positiv zu der Aktie von ThyssenKrupp geäußert. Das Papier ist seiner Einschätzung nach ein Kauf, das Kursziel sieht er bei 28,00 Euro. Er lobte vor allem den Anstieg der Auftragseingänge bei der Aufzugssparte. Das Plus um zehn Prozent bei Schindler sei vor allem den Geschäften in der Region Asien/Pazifik und Amerika zu verdanken. Wegen der starken Präsenz der Aufzugsparte von ThyssenKrupp in Nordamerika sei bei dem DAX-Konzern mit einem noch stärkeren Auftragsanstieg zu rechnen.

Stahlaktien sind derzeit nur etwas für Anleger mit wahrlich stahlharten Nerven. Ausbruchsversuche der Aktie wurden bislang stets unverzüglich abverkauft. Dennoch bietet das aktuelle Niveau ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Anleger sollten eine Position mit einem Stopp knapp unterhalb des letzten Tiefs bei 16,65 Euro absichern.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Umbau geht weiter

Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp treibt die Bereinigung des Portfolios weiter voran. Nachdem sich der Konzern schon von Teilen des Stahl- und Edelstahlgeschäftsgetrennt hat, steht jetzt offenbar der Schiffsbau in Schweden vor dem Verkauf. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kursziel 23,00 Euro?

Zwei eher vorsichtige Interviews – und schon hat die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp gestern zu den schwächsten Werten im DAX gehört. Der Aufwärtstrend ist damit erst einmal beendet. Doch die Commerzbank glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Bullenfalle schnappt zu

Es sah so gut aus: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp schickte sich gerade an, ihren Seitwärtstrend zu beenden und nach oben auszubrechen. Doch die Krise in der Ukraine fordert ihren Tribut. Dazu kommen zwei Interviews, die die Anleger verunsichert haben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Problem weniger

Der deutsche Stahlriese ist sein Werk in den USA los. Der Verkauf der Anlage im Bundesstaat Alabama an ein Konsortium aus Weltmarktführer ArcelorMittal sowie die japanische Nippon Steel sei abgeschlossen, erklärte der Essener Konzern am späten Mittwochabend. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Über 65 Prozent zu teuer

Die Aktie von ThyssenKrupp verläuft seit Monaten in einem Aufwärtstrend. Doch die Bären geben sich nicht geschlagen. Zwei Analysten raten zum Verkauf. Die UBS sieht den fairen Wert sogar bei nur 12 Euro. Dies würde auf dem aktuellen Kursniveau einen Rückgang um gut 65 Prozent bedeuten. Die DZ Bank … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.