ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Eine Intrige

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp hat bereits gestern zu den großen Verlierern am deutschen Aktienmarkt gehört. Und heute könnte es erneut ungemütlich werden. Einmal mehr sorgt das Schienenkartell in den Medien für negative Schlagzeilen.

Die Wirtschaftswoche berichtet in ihrer Onlineausgabe, dass Manager von ThyssenKrupp eine Intrige vermuten. Manager, die damals darin verstrickt gewesen sein sollen und inzwischen ausgeschieden sind, behaupteten nun gegenüber der Bochumer Staatsanwaltschaft, der Vorstand habe Absprachen gebilligt. Sie verwiesen auf den damals für den Handel zuständigen Vorstand Edwin Eichler. Er habe Hinweise auf das Kartell bekommen, sagen die Ex-Manager. Bei ThyssenKrupp vermute man hingegen, dass versucht werde, Eichler in ein schlechtes Licht zu rücken.

Zwar dürfte die Nachricht für sich alleine genommen keinen Einfluss auf den Aktienkurs haben, dennoch ist die schlechte Presse derzeit nur ein weiterer Mosaikstein, der den Bären in die Hände spielt. Gestern waren es vor allem Meldungen, wonach die Gebote für die Sparte Steel America zu niedrig seien, die den Kurs drückten. Die Charttechnik tut derzeit ihr übriges: Der Seit Juli bestehende Aufwärtstrend wurde gebrochen. Kurse von über 20,00 Euro sind damit vorerst außer Reichweite. Anleger sollten eine Trendumkehr abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr