ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Eine Intrige

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp hat bereits gestern zu den großen Verlierern am deutschen Aktienmarkt gehört. Und heute könnte es erneut ungemütlich werden. Einmal mehr sorgt das Schienenkartell in den Medien für negative Schlagzeilen.

Die Wirtschaftswoche berichtet in ihrer Onlineausgabe, dass Manager von ThyssenKrupp eine Intrige vermuten. Manager, die damals darin verstrickt gewesen sein sollen und inzwischen ausgeschieden sind, behaupteten nun gegenüber der Bochumer Staatsanwaltschaft, der Vorstand habe Absprachen gebilligt. Sie verwiesen auf den damals für den Handel zuständigen Vorstand Edwin Eichler. Er habe Hinweise auf das Kartell bekommen, sagen die Ex-Manager. Bei ThyssenKrupp vermute man hingegen, dass versucht werde, Eichler in ein schlechtes Licht zu rücken.

Zwar dürfte die Nachricht für sich alleine genommen keinen Einfluss auf den Aktienkurs haben, dennoch ist die schlechte Presse derzeit nur ein weiterer Mosaikstein, der den Bären in die Hände spielt. Gestern waren es vor allem Meldungen, wonach die Gebote für die Sparte Steel America zu niedrig seien, die den Kurs drückten. Die Charttechnik tut derzeit ihr übriges: Der Seit Juli bestehende Aufwärtstrend wurde gebrochen. Kurse von über 20,00 Euro sind damit vorerst außer Reichweite. Anleger sollten eine Trendumkehr abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr