ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Eine Branche im Aufruhr

Die Aktie von ThyssenKrupp ist dank der starken Kursgewinne in den vergangenen Tagen bis in die Nähe des Mehrjahreshochs bei 26,43 Euro geklettert. Knapp unterhalb dieser Marke hat der DAX-Titel allerdings gedreht und zählt heute zu den schwächsten Werten im deutschen Leitindex. Im Fokus bleibt die Stahlsparte.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries hat sich erneut zu den Dumping-Vorwürfen aus den USA geäußert. „Wir sehen mit Sorge, dass die USA derzeit Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte mit Blick auf die Gefährdung nationaler US-Sicherheitsinteressen prüfen“, sagte sie am Donnerstag. „Wir haben erhebliche Bedenken gegen solche Überlegungen und das habe ich auch bereits gegenüber dem US-Handelsminister Wilbur Ross deutlich gemacht.“

Das Problem der Überkapazitäten betreffe europäische und US-Unternehmen gleichermaßen. Eine Abschottung sei die falsche Antwort. Das Stahlthema müsse vielmehr auf der Ebene der G20-Staaten behandelt werden. Schon lange werfen Europa und die USA vor allem China vor, den Stahlmarkt mit Importen zu Dumpingpreisen zu überschwemmen. Die EU hat deshalb zuletzt verstärkt Abwehrmaßnahmen ergriffen.

Spannende Entwicklung

Es ist positiv, dass sich die EU gegen die US-Vorwürfe zur Wehr setzt. Für ThyssenKrupp steht aber nach wie vor im Fokus, dass das Stahlgeschäft abgespalten wird – eine Fusion mit Tata bleibt hier die wahrscheinlichste Lösung. Beim zweiten Sorgenkind, dem Anlagenbau, scheint es zudem langsam aufwärts zu gehen. Ein neuer Angriff auf das Mehrjahreshoch dürfte bald erfolgen. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 30,00 Euro, der Stoppkurs bei 19,50 Euro.

Im Peer-Group-Vergleich mit den anderen Stahl-Aktien ist ThyssenKrupp zwar teuer. Das hat allerdings einen einfachen Grund: Der lukrative Aufzugsbau und die Komponentenfertigung sind attraktiver als das Stahlgeschäft und rechtfertigen eine höhere Bewertung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr