ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ein Schritt in die richtige Richtung

Auf dem Kapitalmarkttag hat ThyssenKrupp Ende der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass die Technologiesparten künftig mit Innovationen, Digitalisierung und Megatrends wie der E-Mobilität punkten sollen. Noch steht aber die Stahlsparte im Fokus. Der Konzern hat den Arbeitnehmervertretern ein Angebot für die Tata-Fusion vorgelegt.

„Wir sind dazu bereit, bei den Themen, die für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders wichtig sind, weitreichende Zusagen einzugehen“, so ThyssenKrupp-Personalvorstand Oliver Burkhard laut Bild am Sonntag in einem internen Schreiben. „Das betrifft zum Beispiel Fragen der Standortsicherung, künftige Investitionen und auch das Thema Beschäftigungssicherung. Hier wollen wir mit unserem Vorschlag bis ins nächste Jahrzehnt hinein Arbeitsplätze im zukünftigen Joint Venture sichern.“

Am Freitag soll Burkhard mit diesem Schreiben die Führungskräfte von ThyssenKrupp über den Stand der Verhandlungen informiert haben. Bei den Gewerkschaften wird das Entgegenkommen positiv aufgenommen. „Es geht jetzt um eine Lösung für die Menschen. Wenn die Arbeitgeberseite sich jetzt bewegen will, ist das ein Signal, das wir aufnehmen“, sagte der nordrhein-westfälische IG Metall-Chef Knut Giesler. Bis zum 22. Dezember sollen die Gespräche nun in einem Tarifvertrag münden, über den die Beschäftigten dann im Januar abstimmen sollen.

Die Chancen überwiegen

Es ist wichtig, dass die Tata-Fusion abgeschlossen wird. Ohne die Stahlsparte ist bei ThyssenKrupp eine Neubewertung fällig. Deutlich höhere Kurse sind dann möglich. Zudem hat das Management die Zeichen der Zeit erkannt und investiert stark in die Technologiesparten, um sich hier für die Zukunft zu rüsten. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist attraktiv. Anleger bleiben an Bord und beachten den Stopp bei 20,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Baustellen im Überblick

Auch im neuen Jahr kommt die Aktie von ThyssenKrupp nicht vom Fleck. Der DAX-Titel pendelt in einer breiten Range zwischen dem 2-Jahres-Tief bei 14,42 Euro und etwa 16,50 Euro. Das Problem: Die zahlreichen Baustellen sind nach wie vor nicht behoben, schnelle Besserung ist nicht in Sicht. DER … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr