ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ein Grund zum Kauf

Im wechselhaften Marktumfeld zum Jahresstart konnte die Aktie von ThyssenKrupp ihre starke Performance aus dem abgelaufenen Jahr bislang nicht bestätigen. Im Bereich der Unterstützung bei 22,50 Euro könnte der Weg nun wieder nach oben zeigen. Ein bullisher Kommentar der Commerzbank sorgt für Schwung.

In einer Branchenstudie hat Analyst Ingo-Martin Schachel ThyssenKrupp zu seinen Favoriten unter den deutschen Industriewerten gekürt. Der Stahlmarkt erhole sich und zudem zeige das Investitionsgeschäft Verbesserungen. Das Kursziel des Experten liegt bei 26 Euro, das Votum lautet „Buy“.

Nach den schweren Jahren mit zahlreichen Überkapazitäten wirkt sich vor allem die anhaltende Erholung der Stahlsparte positiv aus. Ebenfalls gut: Die Royal Bank of Canada glaubt nicht an eine Fortsetzung der Preisrallye des für die Produktion wichtigen Rohstoffs Eisenerz. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger treibt zudem nach wie vor eine Konsolidierung in der Branche voran. Ob und wann es zu einer Fusion mit Tata oder einem anderen Partner kommt, ist zwar weiterhin offen, die Aktie dürfte von einem solchen Schritt aber deutlich profitieren.

Dabeibleiben

Der Umbruch ist zwar noch nicht beendet. Die Aussichten bei ThyssenKrupp sind für das neue Jahr aber so positiv wie seit Langem nicht mehr. Hält die Unterstützung bei 22,50 Euro, könnte in einem freundlichen Marktumfeld bald ein neuer Angriff auf das 52-Wochen-Hoch erfolgen. Anleger geben kein Stück aus der Hand und setzen auf den Ausbruch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wird das der nächste Deal?

Der Umbau bei ThyssenKrupp ist in vollem Gang. Unter dem Druck des Großaktionärs Cevian muss Konzernchef Heinrich Hiesinger dafür sorgen, dass der Konzern endlich zukunftsfähig wird. Die schwache Kursentwicklung der Aktie soll dann Vergangenheit sein. Die Stahlfusion mit Tata dürfte deshalb noch … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr