ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Durchbruch!

Die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit Tata Steel steht laut Medienberichten unmittelbar bevor. Die beiden Konzerne sollen einen Durchbruch bei den langwierigen Verhandlungen erzielt haben. An der Börse kommt die Nachricht gut an. Der Ausbruch über das alte 52-Wochen-Hoch steht unmittelbar bevor.

Laut Manager Magazin hat ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger vor zwei Wochen den entscheidenden Fortschritt erzielt, als er sich mit Tata-Eigner Ratan Tata getroffen hat. Der DAX-Konzern hat inzwischen bestätigt, dass die Gespräche konstruktiv liefen und die Verhandlungen auf der Zielgeraden seien. Kleinere Details seien aber noch zu klären. Die für diese Woche vorgesehene Aufsichtsratssitzung soll deshalb voraussichtlich am 23. oder 24. September stattfinden.

Widerstand ist allerdings von den Arbeitnehmervertretern zu erwarten. Diese befürchten einen massiven Stellenabbau in Deutschland und favorisieren deshalb eine Deutsche Stahl AG. Diese Lösung wäre nun vom Tisch. Aufgrund der mangelnden finanziellen Stärke des möglichen Partners Georgsmarienhütte war das Szenario aber ohnehin unwahrscheinlich. Für Anleger positiv: Die Tata-Fusion dürfte mehr Synergien ermöglichen und Wert schaffen.

Im Rallyemodus

Ohne die Stahlaktivitäten wird ThyssenKrupp die Marge im Konzern steigern können. Mit dem Fokus auf die lukrativeren Technologiesparten steht die Aktie vor der Neubewertung. Kurse über 30 Euro sollten möglich sein. Gelingt der Ausbruch über das 52-Wochen-Hoch bei 27,07 Euro dürfte die Rallye der vergangenen Tage weitergehen. Anleger geben kein Stück aus der Hand. Auch Neueinsteiger können noch zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr