ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Die Bullenfalle schnappt zu

Es sah so gut aus: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp schickte sich gerade an, ihren Seitwärtstrend zu beenden und nach oben auszubrechen. Doch die Krise in der Ukraine fordert ihren Tribut. Dazu kommen zwei Interviews, die die Anleger verunsichert haben.

Nach zwei Vorstandsinterviews mit teils negativen Tönen geben die Aktien gewaltig nach. Vor allem der Grundton der Aussagen von Vorstandschef Heinrich Hiesinger in der Rheinischen Post sei recht negativ gewesen, kommentierte ein Börsianer. Hiesinger hatte dort vor den negativen Konsequenzen gewarnt, falls die Ökostrom-Rabatte gestrichen werden sollten. In der Börsen-Zeitung bekräftigte Finanzvorstand Guido Kerkhoff zugleich unter anderem das grundsätzliche Bekenntnis zum Stahlgeschäft in Deutschland. Dazu sagte der Börsianer: Die meisten Aussagen hier seien nicht neu, klängen aber vorsichtig mit Blick auf das Stahlmarktumfeld und zugleich optimistisch mit Blick auf das Selbsthilfe-Potenzial des Konzerns.

Aus charttechnischer Sicht scheint es sich um eine klassische Bullenfalle zu handeln. Nachdem die Aktie mit einem Gap über den Widerstand bei 19,60 Euro ausgebrochen ist, gab es zunächst zahlreiche Anschlusskäufe, die auf eine Rallye gesetzt haben. Doch bereits in den vergangenen Tagen kam Skepsis über die Nachhaltigkeit des Ausbruchs auf. Und der Kurs bröckelte vor sich hin. Heute dann die Ernüchterung. Die Aktie bricht deutlich ein und notiert wieder unter dem Widerstand. Das Chartbild hat sich damit deutlich eingetrübt. Ein Neueinstieg drängt sich derzeit nicht auf.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr