ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Der nächste Tiefschlag

Und schon wieder gehört die Aktie von ThyssenKrupp am heutigen Handelstag zu den großen Verlierern. Der Grund: Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung rechnet das Management intern damit, beim Verkauf der beiden Werke in Brasilien und Alabama bis zu elf Milliarden Euro zu verlieren.

Die Konzernzentrale spiele verschiedene Szenarien durch, wonach der Verkauf Erlöse von ein, zwei drei oder vier Milliarden Euro bringt. Die beiden erst 2010 in Betrieb genommen Werke stehen noch mit sieben Milliarden Euro in den Büchern. Gekostet haben die Werke nach jüngsten Angaben rund zwölf Milliarden Euro. Gewissheit wird es wohl erst auf der Bilanzpressekonferenz in knapp zwei Wochen geben.

Preisvorstellungen liegen weit auseinander

Seit Wochen zeichnet sich ab, dass die Preisvorstellungen der Kauf-Interessenten und die von ThyssenKrupp weit auseinander liegen. Inzwischen läuft die zweite Phase der Auswahl von Interessenten. Diese bekommen dabei die Möglichkeit, die Werke zu analysieren und verbindliche Kaufangebote abzugeben. Möglich ist der Verkauf beider Werke als Einheit sowie die separate Veräußerung an unterschiedliche Investoren.

Die Aktie von ThyssenKrupp ist heute der größte Verlierer im DAX. Das Papier leidet derzeit unter einem deutlich negativen Nachrichtenfluss. Dazu hat sich auch das Chartbild bei der Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns deutlich eingetrübt. Die Analystenabstufungen der vergangenen Tage wirken ebenfalls nach. Mit einer schnellen Erholung sollten Anleger daher vor den Zahlen in knapp zwei Wochen nicht rechnen. Derzeit drängt sich ein Neueinstieg nicht auf.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr