ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Der nächste Tiefschlag

Und schon wieder gehört die Aktie von ThyssenKrupp am heutigen Handelstag zu den großen Verlierern. Der Grund: Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung rechnet das Management intern damit, beim Verkauf der beiden Werke in Brasilien und Alabama bis zu elf Milliarden Euro zu verlieren.

Die Konzernzentrale spiele verschiedene Szenarien durch, wonach der Verkauf Erlöse von ein, zwei drei oder vier Milliarden Euro bringt. Die beiden erst 2010 in Betrieb genommen Werke stehen noch mit sieben Milliarden Euro in den Büchern. Gekostet haben die Werke nach jüngsten Angaben rund zwölf Milliarden Euro. Gewissheit wird es wohl erst auf der Bilanzpressekonferenz in knapp zwei Wochen geben.

Preisvorstellungen liegen weit auseinander

Seit Wochen zeichnet sich ab, dass die Preisvorstellungen der Kauf-Interessenten und die von ThyssenKrupp weit auseinander liegen. Inzwischen läuft die zweite Phase der Auswahl von Interessenten. Diese bekommen dabei die Möglichkeit, die Werke zu analysieren und verbindliche Kaufangebote abzugeben. Möglich ist der Verkauf beider Werke als Einheit sowie die separate Veräußerung an unterschiedliche Investoren.

Die Aktie von ThyssenKrupp ist heute der größte Verlierer im DAX. Das Papier leidet derzeit unter einem deutlich negativen Nachrichtenfluss. Dazu hat sich auch das Chartbild bei der Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns deutlich eingetrübt. Die Analystenabstufungen der vergangenen Tage wirken ebenfalls nach. Mit einer schnellen Erholung sollten Anleger daher vor den Zahlen in knapp zwei Wochen nicht rechnen. Derzeit drängt sich ein Neueinstieg nicht auf.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr