ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Der Boden ist erreicht

Die Fachleute von Börse Online legen die Farbe für die Zahlen von ThyssenKrupp für das erste Quartal des laufenden Jahres mit grau fest. Die Ergebnisse für die Sparte Industriegüter glänzen weiß; für die Stahlsparte sehen sie schwarz. Die Stahlpreise sind schließlich stark gesunken. Insgesamt sind die Auftragseingangszahlen, der Umsatz und der Cashflow schwächer als von den Analysten geschätzt ausgefallen und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank wie erwartet um ein Fünftel auf 326 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender Dr. Heinrich Hiesinger senkte zudem das Jahresziel für dieses operative Ergebnis von 1,6 bis 1,9 Milliarden Euro auf nun mindestens 1,4 Milliarden Euro. Dabei hält der Konzernchef mindestens zwei Milliarden Euro EBIT für notwendig, um nachhaltig wirtschaften zu können. Zudem führten hohe Pensionsverpflichtungen bei niedrigen Zinsen zu höheren Rückstellungen, was das Eigenkapital belastete. Finanzvorstand Guido Kerkhoff erklärt, eine weitere Kapitalerhöhung ist unnötig. Der Aufwärtstrend in der Sparte Industriegüter halte an und bei den Stahlpreisen sei der Boden erreicht. Anleger sollten dennoch noch Abstand halten, denn der Aktienkurs dürfte zunächst weiter konsolidieren. Das Kursziel beträgt 19 Euro und investierte Anleger sollten den Stop-Loss bei 15 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr