ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Das wurde Zeit

ThyssenKrupp kann am Donnerstag vom freundlichen Marktumfeld besonders stark profitieren. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend seit Wochenbeginn damit weiter fort. Die Zeit für eine neue Attacke auf die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors ist gekommen.

Seit Anfang Dezember pendelt die Aktie von ThyssenKrupp bereits im Bereich zwischen 22,50 und 24,50 Euro. Mit dem Schwung der geldpolitischen Entwicklung und der Fantasie einer Konsolidierung im Stahlbereich sollte diese Hürde bald attackiert werden können. Mit dem Ausbruch wäre der Weg nach oben dann frei. Die nächste Hürde liegt erst beim Mehrjahreshoch bei 26,43 Euro.

Solange die Fusion mit dem Rivalen Tata weiter auf der Kippe steht, beherrscht das Stahlgeschäft bei ThyssenKrupp trotz des anvisierten Wandels zum Technologiekonzern weiter die Schlagzeilen. Aus China kommen nun gute Nachrichten für die europäischen Stahlkonzerne. Im Februar sind die Exporte aus dem Reich der Mitte auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren gefallen. Aufgrund steigender Stahlpreise verkaufen chinesische Hersteller wohl wieder mehr im Inland.

Ausbruch möglich

Im Fokus steht nach wie vor die Entwicklung in der Stahlbranche. Eine Tata-Fusion oder auch ein eigenständiger Börsengang der Sparte würde der ThyssenKrupp-Aktie neuen Schwung verleihen. Charttechnisch hat sich das Bild in dieser Woche ebenfalls wieder verbessert. Anleger setzen auf die positive Entwicklung und bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich Klartext!

Am Montag zählt die Aktie von ThyssenKrupp zu den schwächsten Werten im DAX. Nach wie vor geht die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden und einem neuen Aufsichtsratschef weiter. Die Stimmen gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns mehren sich aber. Auch Stiftungschefin Ursula Gather … mehr