ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Das sagen die Experten

ThyssenKrupp 20090127 stahl

So ganz allmählich kehrt Ruhe ein: Nach der Kapitalerhöhung, dem gemeldeten Verkauf des Werks in Alabama und der teilweisen Rückabwicklung des Verkaufs der Edelstahlsparte suchen Experten noch nach einer angemessenen Einstufung der Aktie von ThyssenKrupp. In den jüngsten Analystenkommentaren ist alles zu finden: Egal ob Kaufen, Halten oder Verkaufen.

Die DZ Bank hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach der Kapitalerhöhung auf „Verkaufen“ mit einem Fairen Wert von 14,50 Euro belassen. Auch nach dem Schrumpfen ihres Anteils dürfte der Einfluss der Krupp-Stiftung hoch bleiben, da üblicherweise weniger als 100 Prozent des Kapitals auf einer Hauptversammlung vertreten seien, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie. Dies spreche gegen eine Zerschlagung des Stahlkonzerns.

„Outperform“

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach der Kapitalerhöhung auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Er glaube, die größten Risiken lägen nun in der Vergangenheit, schrieb Analyst Michael Shillaker in einer Studie. Mit der ThyssenKrupp-Aktie setze man auf eine Erholung der Stahlnachfrage. Zudem profitiere das Papier davon, dass die Stiftung, welche Presseberichten zufolge nicht an der Kapitalerhöhung teilgenommen hatte, an Einfluss verliere.

„Verkaufen“

Die NordLB hat das Kursziel für ThyssenKrupp nach Zahlen für 2012/13 von 13 auf 15 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Verkaufen“" belassen. Der erhoffte Befreiungsschlag sei ausgeblieben, schrieb Analyst Holger Fechner. Negativ überrascht habe die teilweise Rückabwicklung des Verkaufs der Edelstahlsparte. Angesichts der weiterhin vorhandenen Baustellen im Konzern sei die Hoffnung auf eine schnelle Sanierung gebremst worden. Auch die operative Kehrtwende sei vor diesem Hintergrund fraglich.

„Neutral“

Die australische Investmentbank Macquarie hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einer Kapitalerhöhung auf "Neutral" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Die Kapitalerhöhung des Industriekonzerns beseitige eine latente Kursbelastung, stelle andererseits aber wohl auch keinen nachhaltigen Kurstreiber dar, schrieb Analyst Jeff Largey in einer Studie.

Die Aktie hat mittlerweile einen Großteil ihrer Tagesverluste wieder aufgeholt. DER AKTIONÄR hatte mutigen Anlegern empfohlen, eine Position aufzubauen. Das Schlimmste könnte jetzt überstanden sein. Mit der Kapitalerhöhung hat sich ThyssenKrupp finanziellen Spielraum verschafft. Das erste Ziel liegt bei 19,50 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr