ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Bei der Suche nach einer Lösung für die Stahlsparte stehen ThyssenKrupp noch einige Probleme bevor. Nachdem der DAX-Konzern die Arbeitnehmerseite in der vergangenen Woche über seine Pläne informiert hat, mehrt sich der Widerstand. Die Kritik könnte auch Auswirkungen auf das operative Geschäft haben.

ThyssenKrupp will in den nächsten drei Jahren 500 Millionen Euro einsparen. Dafür ist der Abbau von mehr als 300 Stellen geplant. Das Ziel ist klar: Die angeschlagene Stahlsparte soll dauerhaft ihre Kapitalkosten erwirtschaften. Der Umbau soll deshalb auch unabhängig von einer möglichen Stahlfusion mit dem Wettbewerber Tata erfolgen.

Bei den Arbeitnehmern kommen die Pläne allerdings gar nicht gut an. Die IG Metall befürchtet, dass deutlich mehr Arbeitsplätze gefährdet seien, als bisher angekündigt. Laut Betriebsratschef Günter Back könnten bis zu 4.050 Stellen betroffen sein. Diese Zahl sei bei einer Einsparsumme von 15 Prozent der Personalkosten realistisch. Die „Salamitaktik“ sei eine herbe Enttäuschung. "Wir wissen gar nicht, worüber wir noch mit diesem Management verhandeln sollen", so Back. Er kündigte Großkundgebungen mit mehr als 5.000 Teilnehmern an.

Dabeibleiben

Die Protestaktionen der Arbeitnehmer könnten auch Auswirkungen auf die Produktion haben. Ein langwieriger Arbeitskampf beim Sorgenkind Stahl würde ThyssenKrupp weiter belasten. Grundsätzlich ist es aber positiv, dass das Management konkrete Pläne für das kriselnde Geschäft vorlegt. Neue Impulse würde vor allem eine Einigung mit Tata bringen. Anleger bleiben an Bord. Der Stoppkurs liegt bei 19,50 Euro.

 


 

100 % mit Aktien

Autor: Maydorn, Alfred
ISBN: 9783942888493
Seiten: 160
Erscheinungsdatum: 06.09.2011
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Alfred Maydorn ist seit über 20 Jahren erfolgreich an der Börse aktiv. Ob Internethype, Solarboom oder Social Networks – der Börsenprofi versteht es wie kaum ein Zweiter, frühzeitig Trends zu identifizieren, die richtigen Aktien herauszupicken und damit hohe Gewinne einzufahren. Seit einigen Jahren lehrt er Anleger bundesweit auf Vorträgen seine Methode, mit Aktien richtig Geld zu verdienen. Nun liegt dieses Wissen erstmals in Buchform vor. Erfahren auch Sie, wie Sie Renditen von 100 oder mehr Prozent mit Aktien erzielen können und wann es Zeit ist, sich aus einer Position zu verabschieden. Alfred Maydorn zeigt Ihnen, wie Sie mit gesundem Menschenverstand, ein wenig Disziplin und der Beachtung einiger einfacher Regeln endlich richtig Geld mit Aktien verdienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr