ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Credit Suisse sieht 25,00 Euro

Es ist erstaunlich, wie zügig Heinrich Hiesinger, Vorstandschef von ThyssenKrupp, den Konzernumbau voran treibt. Der Verkauf von Steel Americas, der von vielen Analysten als Mammutaufgabe angesehen wird, befindet sich offensichtlich schon in der Endphase. Das sieht auch Michael Shillaker von Credit Suisse so.

Er hat seine Anlageempfehlung für die Aktie des im DAX gelisteten Stahl- und Technologiekonzerns bekräftigt. Das Kursziel taxiert der Experte auf 25,00 Euro. Bei einer Veräußerung sänke die Verschuldung des Stahlkonzerns, was jedoch nicht wesentlich für den Anlagehintergrund sei. Bedeutender sei die Frage, wie hoch der Konzerngewinn nach dem Verkauf von Steel Americas ausfalle.

Interesse von Posco

Zuletzt hieß es, der südkoreanische Stahlriese Posco könnte an dem Kauf von Steel Americas interessiert sein. Dies jedenfalls meldete das Magazin Money Today. Demnach soll Posco einen Letter of Intent an den deutschen Konkurrenten geschickt haben. Darin sollen die Südkoreaner ihr grundsätzliches Interesse an einem Kauf von Steel Americas bekundet haben. Dabei soll Credit Suisse als Berater engagiert worden sein.

DER AKTIONÄR hält an seiner grundsätzlich optimistischen Einschätzung zu der Aktie von ThyssenKrupp fest. Das Unternehmen wandelt sich mehr und mehr zum Technologiekonzern. Die Fokussierung auf den margenstärkeren Technologiebereich dürfte zu einer Neubewertung der Aktie führen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich Klartext!

Am Montag zählt die Aktie von ThyssenKrupp zu den schwächsten Werten im DAX. Nach wie vor geht die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden und einem neuen Aufsichtsratschef weiter. Die Stimmen gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns mehren sich aber. Auch Stiftungschefin Ursula Gather … mehr