Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp: Commerzbank sieht 50-Prozent-Chance

Die Commerzbank hat die Aktie des Stahlhändlers neu bewertet. Nach Ansicht des zuständigen Analysten sei das schwache Auftaktquartal keine Überraschung gewesen. In den nächsten Quartale sollten die Gewinne steigen und damit auch der Aktienkurs.

ThyssenKrupp konnte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (30.09.) nicht die Erwartungen von Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel erfüllen. Der geringere Ergebnisbeitrag im Werkstoffgeschäft sowie der größere Verlust bei Steel Americas waren in erster Linie dafür verantwortlich. Im zweiten Halbjahr rechnet Schachel mit einem Aufschwung und deshalb mit einem höheren Aktienkurs.

Bessere Margen erwartet

Der Analyst rechnet mit einer signifikanten Ergebnisverbesserung insbesondere in den Bereichen Aufzüge und Materials. Zudem dürfte sich das Minus bei Steel Americas im Jahresverlauf reduzieren. Zum einen dürften Reparaturkosten wegfallen, da im werk Brasilien keine neuen technischen Probleme aufgetaucht sind. Zum anderen sollte sich der Stahlmarkt in den USA erholen. Auf Basis eines Sum-of-the-Parts-Modells kommt Schachel auf ein Kursziel von 30 Euro.

Gesunder Rücksetzer

Die Thyssen-Aktie hat nach dem starken Anstieg von unter 17 auf über 23 Euro nicht unerwartet etwas Luft abgelassen. Die Konsolidierung sollte aber spätestens im Bereich von 19,80 Euro, wo eine starke Unterstützung verläuft, abgeschlossen sein. Hier sollten sich Neueinsteiger mit einem Limit positionieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: DAX-Wert bricht ein

In einem ohnehin relativ schwachen Marktumfeld geraten vor allem die Papiere von ThyssenKrupp erheblich unter Druck und führen die Verliererliste im DAX an. Auch die Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger bezüglich des ersten Quartals und des Gesamtjahres halfen der Aktie nicht. mehr