ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Blick in den Abgrund

Der Verkauf der Edelstahlsparte ist genehmigt, für die kriselnden Werke in Übersee gibt es jede Menge Interessenten und auch mit der Stahlkonjunktur soll es ab Mitte des kommenden Jahres wieder aufwärts gehen – eigentlich stehen die Voraussetzungen für steigende Aktienkurse bei ThyssenKrupp gut. Doch die Aktie blickt in den Abgrund.

Das Papier zeigt in den vergangenen Tagen deutliche Schwäche. Gestern halfen auch zwei Analystenkommentare nicht. Zum einen hat Independent Research die Aktie von „Verkaufen" auf „Halten" hochgestuft und das Kursziel deutlich von 14,00 auf 19,00 Euro erhöht. Nach Ansicht von Sven Diermeier mache der genehmigte Verkauf der Edelstahlsparte eine Neubewertung des Konzerns notwendig. Die Abhängigkeit von den schwankenden Stahlpreisen verringere sich. Abzuwarten bleibe aber, inwieweit der Konzern auch das Stahlgeschäft in Amerika erfolgreich verkaufen könne. Die Preisvorstellung von etwa sieben Milliarden Euro erscheine zu hoch.

Nomura sieht kurzfristige Kurstreiber

Nomura hat seine Kaufempfehlung mit Kursziel 19,00 Euro ebenfalls bestätigt. Die Stahlbranche sei momentan im Vergleich mit früheren Erholungsphasen bereits fair bewertet, schrieb Analyst Neil Sampat in einer Branchenstudie. Kurssteigerungen seien nur durch höhere Gewinnerwartungen des Marktes vorstellbar. Mit dem für die kommenden Monate erwarteten Anstieg der Stahlpreise sowie den Beteiligungsverkäufen bei ThyssenKrupp und ArcelorMittal seien zumindest kurzfristige Kurstreiber erkennbar.

So weit, so gut. Doch die Aktie reagierte darauf kaum und gehörte schon gestern zu den Verlierern am Markt. Aus charttechnischer Sicht spitzt sich die Situation langsam zu. Die Aktie sollte jetzt in der Widerstandszone zwischen 16,80 und 17,00 Euro Halt finden, ansonsten droht ein Abverkauf bis in den Bereich von 15,30 Euro. Anlegern bleibt derzeit nicht viel mehr übrig, als konsequente Stoppkurse zu setzen. Derzeit bietet sich ein Stopp knapp unterhalb der Widerstandszone an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr