ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Berg- und Talfahrt

Es ist zum Haare raufen: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp hat gestern eine Berg- und Talfahrt auf das Parkett gelegt. Zunächst machte sich Optimismus breit. Nach einer erneuten Abschreibung auf Steel Americas vermuteten Analysten, ein Käufer sei gefunden. Doch am Nachmittag tauchte plötzlich eine Hiobsbotschaft auf.

Das Unternehmen selbst will jetzt nicht mehr ausschließen, dass in den kommenden Monaten eine Kapitalerhöhung ins Haus stehen könnte. Damit bestätigte der Vorstand erstmals das, was einige Analysten seit Wochen prognostiziert hatten. Die Entscheidung über eine Kapitalerhöhung hängt laut Vorstandschef Heinrich Hiesinger unter anderem davon ab, für welchen Preis und zu welchen weiteren Bedingungen der Konzern seine Stahlwerke in Brasilien und den USA los wird. Die Priorität liege dabei weiter darauf, möglichst viel Cash zu bekommen. Eine andere Variante könnte vorsehen, dass ThyssenKrupp weiter zu einem Teil an den Anlagen beteiligt bleibt. Das könnte das Eigenkapital zumindest kurzfristig schonen. Der Verkaufsprozess soll bald abgeschlossen sein.

Kaufempfehlung

Wie Analyst Neil Sampat von Nomura in einer aktuellen Studie schrieb, liege die neue Bewertung des zum Verkauf stehenden Stahlgeschäfts in Amerika mit 3,4 Milliarden Euro weiterhin über den Markterwartungen. Der Konzern dürfte aus Gründen der Verhandlungstaktik die Sparte kaum unterhalb der eingegangenen Angebote bewerten, der geringe Umfang der Abschreibung dürfte vom Markt aber positiv aufgenommen werden. Sampat empfiehlt die Aktien zum Kauf.

Nachdem sich DER AKTIONÄR gestern erstmals seit Wochen wieder zu einer Kaufempfehlung durchringen konnte, schien diese auch zunächst aufzugehen. Doch am Nachmittag machte sich dann Ernüchterung breit. Die Aktie rutschte ins Minus. Investierte Anleger sollten ihre Position zur Verlustbegrenzung relativ eng bei 13,80 Euro absichern. Die Aktie bleibt - obwohl ein sogenannter Blue-Chip - hochspekulativ. Das Thema Steel Americas wird wohl in den kommenden Tagen und Wochen den Kursverlauf bestimmen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Shortseller stocken auf

Die Aktie des Industriekonzerns ThyssenKrupp befindet sich seit Januar letzten Jahres auf Talfahrt. Vom Hoch im Juli 2017 ging es um über 55 Prozent bergab. Die Abspaltung der Aufzugsparte soll für eine Trendwende sorgen. Doch das Stahlgeschäft lastet auf der Aktie. Zudem stocken große Fonds ihre … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt spricht der Großaktionär!

Die Entwicklung bei ThyssenKrupp gleicht in den vergangenen Tagen einem Wechselbad der Gefühle. Am Dienstag zeigt sich die Aktie wieder etwas stabiler. Rückenwind verleihen Aussagen aus dem Umfeld der Krupp-Stiftung. Der Großaktionär unterstützt die neue Strategie des Vorstands mit dem Börsengang … mehr