ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Befreiungsschlag?

Die Aktie des Stahlriesen ThyssenKrupp steht bei den Anlegern nach wie vor nicht gerade hoch in der Gunst. Immer wieder meldet der Konzern rote Zahlen. Vor allem die neuen Werke in Brasilien und Nordamerika belasten mit hohen Anlaufverlusten die Bilanz. Jetzt will der Vorstand alle Optionen für die Sparte prüfen.

„Wir haben angekündigt, unsere Leistungsfähigkeit nachhaltig zu verbessern und all unsere Geschäftsbereiche regelmäßig strategisch zu überprüfen", sagte Vorstandschef Heinrich Hiesinger. „Das gilt auch für unsere größte Herausforderung Steel Americas." Die beiden Werke in Übersee hatten in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres einen Verlust von rund 500 Millionen beschert. Im Geschäftsjahr davor hatte der Verlust rund eine Milliarde Euro betragen. Bei ThyssenKrupp kann man sich sowohl eine Partnerschaft als auch einen Verkauf vorstellen.

Noch keine Gespräche

Die zur Disposition stehenden Werke wird ThyssenKrupp nicht sofort aufgeben. Der Hochlauf soll weiter vorangetrieben werden. Beide Produktionsstätten sollen zur Weltspitze zählen, was das technologische Know-how und die operativen Kosten angeht. Auf einen Zeitplan für einen möglichen Verkauf für das Steel-Americas-Geschäft wollte sich Hiesinger nicht festlegen lassen. „Dies wird nicht über Nacht passieren." Auch hätten noch keine Gespräche mit potenziellen Käufern oder Partnern stattgefunden.

Ein Verkauf der beiden Werke könnte für die Aktie den Befreiungsschlag bedeuten. Steel America hat das Ergebnis zuletzt stark belastet. Das frei gewordene Kapital könnte für einen weiteren Ausbau der Technologiesparte genutzt werden. In den kommenden Wochen könnten Meldungen über Fortschritte bei Gesprächen den Kurs beflügeln. Dennoch: Derzeit ist die Aktie nur etwas für Anleger mit langem Atem.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Baustellen im Überblick

Auch im neuen Jahr kommt die Aktie von ThyssenKrupp nicht vom Fleck. Der DAX-Titel pendelt in einer breiten Range zwischen dem 2-Jahres-Tief bei 14,42 Euro und etwa 16,50 Euro. Das Problem: Die zahlreichen Baustellen sind nach wie vor nicht behoben, schnelle Besserung ist nicht in Sicht. DER … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr