ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Autsch, das tut weh

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns legt heute alles andere als einen begeisternden Wochenstart auf das Parkett. Wieder einmal sind es Meldungen über den geplanten Verkauf der beiden Stahlwerke in Übersee, die den Kurs bewegen. Die Aktie fällt unter eine wichtige charttechnische Marke.

Kreisen zufolge ist der Stahlkonzern unzufrieden mit den bisherigen Geboten für seine defizitären Werke in Brasilien und den USA. Das Unternehmen wolle mindestens den Buchwert von rund sieben Milliarden Euro erzielen, um Abschreibungen zu vermeiden, hieß es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Für erneute Offerten soll ThyssenKrupp den Interessenten demnach eine Frist bis zum Freitag gesetzt haben. Ein Börsianer sieht die Forderung als „unangemessen" an. Sollte der Konzern an diesem Preis festhalten, werde die Transaktion scheitern und die Aktie fallen, fügte der Händler hinzu. Analysten rechnen seiner Aussage zufolge mit einem Erlös von drei bis vier Milliarden Euro.

Durch den heutigen Kursrutsch ist die Aktie auch unter den seit Juli intakten Aufwärtstrend gefallen, was zusätzlich Abgabedruck verursacht haben dürfte. Das Papier ist damit aus charttechnischer Sicht mehr als abgeschlagen. DER AKTIONÄR geht zwar nicht davon aus, dass der Verkauf von Steel Americas platzen wird, sondern dass es sich um einen taktischen Schachzug handelt. Dennoch sollten risikoscheue Anleger aufgrund des Chartbildes Gewinne mitnehmen und eine Bodenbildung abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr