ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Autsch, das tut weh

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns legt heute alles andere als einen begeisternden Wochenstart auf das Parkett. Wieder einmal sind es Meldungen über den geplanten Verkauf der beiden Stahlwerke in Übersee, die den Kurs bewegen. Die Aktie fällt unter eine wichtige charttechnische Marke.

Kreisen zufolge ist der Stahlkonzern unzufrieden mit den bisherigen Geboten für seine defizitären Werke in Brasilien und den USA. Das Unternehmen wolle mindestens den Buchwert von rund sieben Milliarden Euro erzielen, um Abschreibungen zu vermeiden, hieß es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Für erneute Offerten soll ThyssenKrupp den Interessenten demnach eine Frist bis zum Freitag gesetzt haben. Ein Börsianer sieht die Forderung als „unangemessen" an. Sollte der Konzern an diesem Preis festhalten, werde die Transaktion scheitern und die Aktie fallen, fügte der Händler hinzu. Analysten rechnen seiner Aussage zufolge mit einem Erlös von drei bis vier Milliarden Euro.

Durch den heutigen Kursrutsch ist die Aktie auch unter den seit Juli intakten Aufwärtstrend gefallen, was zusätzlich Abgabedruck verursacht haben dürfte. Das Papier ist damit aus charttechnischer Sicht mehr als abgeschlagen. DER AKTIONÄR geht zwar nicht davon aus, dass der Verkauf von Steel Americas platzen wird, sondern dass es sich um einen taktischen Schachzug handelt. Dennoch sollten risikoscheue Anleger aufgrund des Chartbildes Gewinne mitnehmen und eine Bodenbildung abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr