ThyssenKrupp
- Stefan Limmer - Redakteur

ThyssenKrupp: Ausbruch vertagt – HSBC ist trotzdem zuversichtlich

Die britische Investmentbank HSBC ist für die Aktie von ThyssenKrupp bullish gestimmt. Am Donnerstag zählt dennoch zu den schwächsten Werten im DAX. So verhalten sich die Anleger.

Nach den verschobenen Zahlenvorlage wegen Verkaufsverhandlungen über Steel Americas bestätigten die Experten der britischen Investmentbank HSBC ihr „Overwight“-Rating mit einem Kursziel von 20 Euro. Analyst Thorsten Zimmermann ist für die Aktie zuversichtlich, nachdem nun bei den Problemen mit den Stahlwerken in Übersee eine Lösung näher rückt Auch die außergerichtliche Entschädigungszahlung in Höhe von 150 Millionen Euro an die Deutsche Bahn wertet der Analyst positiv.

Ausbruch vertagt

Trotz der positiven Analystenstimme steht die Thyssen-Aktie unter Druck. Nach dem Rücksetzer der vergangen Tage ist ein Ausbruch über die 20-Euro-Marke vorerst außer Reichweite. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, sollten die Reißleine ziehen.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt ist Bewegung drin

Nach den jüngsten Ereignissen im Stahlbereich und in der Marinesparte ist wieder Bewegung in die Aktie von ThyssenKrupp gekommen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend steht bevor. Im freundlichen Marktumfeld wird das Jahreshoch bei 24,65 Euro erneut attackiert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zieht die Konkurrenz jetzt davon?

Die Chancen einer Stahlfusion sind zuletzt gestiegen. Dies hat sich auch in einem steigenden Aktienkurs bemerkbar gemacht. Nach eigenen Erkenntnissen hat der Konzern aber nicht nur in der Stahlsparte mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Drei der fünf Geschäftsbereiche haben laut internen Unterlagen … mehr