ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Auf dem stahlharten Boden der Tatsachen zurück

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an die Gerüchte, wonach ThyssenKrupp das Stahlwerk in Duisburg mit den Aktivitäten des indischen Unternehmens Tata Steel in den Niederlanden zusammenschließen könnte. Diese Spekulation verlieh dem Aktienkurs Auftrieb, doch dann kamen die Zahlen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2015/16. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 560 Millionen Euro. Zudem senkte der Vorstand von ThyssenKrupp die Ziele für das gesamte Fiskaljahr. Anleger sollten die mit einem KGV von 19 für dieses und 12 für nächstes Jahr bewertete Aktie verkaufen. Andernfalls sollten sie zumindest den Stoppkurs bei 16,95 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr