ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Auf dem stahlharten Boden der Tatsachen zurück

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an die Gerüchte, wonach ThyssenKrupp das Stahlwerk in Duisburg mit den Aktivitäten des indischen Unternehmens Tata Steel in den Niederlanden zusammenschließen könnte. Diese Spekulation verlieh dem Aktienkurs Auftrieb, doch dann kamen die Zahlen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2015/16. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 560 Millionen Euro. Zudem senkte der Vorstand von ThyssenKrupp die Ziele für das gesamte Fiskaljahr. Anleger sollten die mit einem KGV von 19 für dieses und 12 für nächstes Jahr bewertete Aktie verkaufen. Andernfalls sollten sie zumindest den Stoppkurs bei 16,95 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu hoch gepokert?

Der Kursverlauf bei ThyssenKrupp gleicht derzeit einem Wellental. Am Donnerstag verliert die DAX-Aktie die Gewinne des Vortags wieder und trägt die rote Laterne im Deutschen Leitindex. Erneut steht die Stahlsparte im Fokus. Doch auch bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gibt es Probleme. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata wackelt – Fusion auf der Kippe

Nach den Rückschlägen in den vergangenen Tagen können die europäischen Stahlaktien am Mittwoch einen Teil der Verluste kompensieren. ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal zählen zu den stärksten Werten an den Börsen. Die Angst vor Überkapazitäten, Strafzöllen und sinkenden Stahlpreisen bleibt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der größte Umbau der Geschichte

Mit den Plänen zum Konzernumbau steht ThyssenKrupp in den Schlagzeilen. Vor allem in der Stahlsparte soll es zu einer Restrukturierung kommen. Trotz harscher Kritik der Arbeitnehmerseite dürfte dies die einzige Möglichkeit sein, das angeschlagene Segment wieder in die Spur zu bringen. Die Zukunft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Bei der Suche nach einer Lösung für die Stahlsparte stehen ThyssenKrupp noch einige Probleme bevor. Nachdem der DAX-Konzern die Arbeitnehmerseite in der vergangenen Woche über seine Pläne informiert hat, mehrt sich der Widerstand. Die Kritik könnte auch Auswirkungen auf das operative Geschäft haben. mehr