ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Analysten sehen 75 Prozent Potenzial

Auch die Aktie von ThyssenKrupp verliert heute stärker an Wert als der deutsche Leitindex DAX. Doch die Analysten sind, noch von den Zahlen für das dritte Geschäftsjahres-Quartal beeinflusst, optimistisch, was die weitere Entwicklung der Notierung anbelangt.

Erlös und Ertrag des in Essen ansässigen Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp sind auch im dritten Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2010/11 gestiegen. Der Aktienkurs ist dagegen aufgrund der Rezessionsangst abgesackt. Das müsste Einstiegschancen eröffnen. Thomas Wybierek, Analyst der NordLB, sieht das so. Er hält zwar die vom Vorstand bestätigten Ziele für ambitioniert und hat seine Gewinnschätzungen reduziert. Doch er belässt seine Einstufung für die Anteilscheine auf "Kaufen" und senkt nur sein Kursziel von 40 auf 32 Euro. Zu dem gleichen Ergebnis kommt auch Marc Gabriel, Analyst des Bankhauses Lampe. Er verweist zudem auf die geplante Umstrukturierung des Konzerns. Der Fokus wird dabei weg vom Stahl und hin zur Technologie gerichtet. Durch die diesbezüglichen Portfoliobereinigungen dürfte genügend Kapital eingenommen werden, um dauerhaft höhere Gewinnspannen zu erzielen.

Gewinnschätzung erhöht

Anindya Mohinta, Analyst der Citigroup, verweist auf die sinkenden Stahlpreise. Deshalb hat er seine Gewinnschätzungen für dieses Fiskaljahr reduziert. Er erinnert allerdings auch an den Konzernumbau und die Aussichten in den Geschäften mit Großanlagen und Komponenten. Deshalb hat er seine Gewinnschätzungen für die nächsten beiden Wirtschaftsjahre angehoben. Insgesamt bestätigte er sein Votum für die Aktie von ThyssenKrupp mit "Buy" und sein Kursziel von 40 Euro. Für die Geschäftsjahre 2010/11 bis 2012/13 schätzen die Analysten die Gewinne je Aktie im Schnitt auf 2,04 Euro beziehungsweise 3,20 Euro respektive 4,11 Euro. Das entspräche Kurs-Gewinn-Vielfachen von 11 beziehungsweise 7 respektive 5. Vor dem Hintergrund dieser günstigen Bewertung sollten risikobereite Anleger die Aktie mit einem Kursziel von 35 Euro kaufen. Der Stoppkurs sollte bei 19,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Shortseller stocken auf

Die Aktie des Industriekonzerns ThyssenKrupp befindet sich seit Januar letzten Jahres auf Talfahrt. Vom Hoch im Juli 2017 ging es um über 55 Prozent bergab. Die Abspaltung der Aufzugsparte soll für eine Trendwende sorgen. Doch das Stahlgeschäft lastet auf der Aktie. Zudem stocken große Fonds ihre … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt spricht der Großaktionär!

Die Entwicklung bei ThyssenKrupp gleicht in den vergangenen Tagen einem Wechselbad der Gefühle. Am Dienstag zeigt sich die Aktie wieder etwas stabiler. Rückenwind verleihen Aussagen aus dem Umfeld der Krupp-Stiftung. Der Großaktionär unterstützt die neue Strategie des Vorstands mit dem Börsengang … mehr