ThyssenKrupp
von Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Analyst hebt Kursziel

Die Einstufung von Sven Diermeier für die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp lautet noch immer „Halten“. Doch das Kursziel hat der Experte von Independent Research angehoben. Die Aktie sieht er jetzt nicht mehr bei 18,00 sondern bei 20,00 Euro fair bewertet.

Mit der Veräußerung des Edelstahlgeschäfts dürfte sich die Verschuldung des Stahlkonzerns zum Ende des ersten Geschäftsquartals (per 31. Dezember 2012) deutlich reduziert haben, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie. Aufgrund des trüben Ausblicks für das laufende Geschäftsjahr, drohender Schadenersatzzahlungen an die Bahn im Zusammenhang mit illegalen Preisabsprachen sowie des noch ausstehenden Verkaufs von Steel Americas sehe er aber kein deutliches Aufwärtspotenzial für die Aktie.

DER AKTIONÄR ist anderer Ansicht: Zwar ist es richtig, dass Schadenersatzzahlungen das Ergebnis belasten dürften. Doch diese sind am Markt längst bekannt und eingepreist. Viel interessanter dürfte der Verkauf von Steel Americas werden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Nach den Wertberichtigungen auf die Sparte mit dem Jahresabschluss dürften die größten Risiken aus der Bilanz verschwunden sein. Ein Verkauf dürfte zum Befreiungsschlag für die Aktie werden. Das Papier bleibt der spekulative Favorit für den DAX.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Aktie stark – Ende der Korrektur?

In der vergangenen Woche attackierte die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp erneut das Hoch bei 22,77 Euro. Ein Ausbruch über diese Marke gelang trotz positiver Stimmen von den Analysten allerdings nicht. Seit Beginn der Woche hat der DAX-Titel vielmehr deutlich nachgegeben. Am … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.