ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Alptraum China – was macht die Aktie?

Das volatile Marktumfeld hat in den vergangenen Wochen auch die Aktie von ThyssenKrupp beeinflusst. Zuletzt hat sich der Industriekonzern wieder etwas erholen können. Nach einer aktuellen Studie der US-Bank JPMorgan zählt der Titel am Donnerstag erneut zu den stärksten Werten im DAX.

Analyst Roger Bell hat seine Gewinnschätzungen für die europäische Stahlindustrie wegen der zuletzt unerwartet robusten Stahlpreise erhöht. Er erwartet nun aber wieder fallende Preise und rechnet mit einer kurzfristigen Belastung des Sektors. ThyssenKrupp ist weiterhin sein bevorzugter Wert, das Kursziel hat Bell von 21,60 auf 22,80 Euro angehoben. Angesichts der schwindenden Kurstreiber hat er das Papier aber von der „Analyst Focus List“ gestrichen.

Die Stahlindustrie sei in einem „Alptraum“ von niedrigen Preisen und billigen chinesischen Exporten gefangen, erklärte zuletzt bereits ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger im Interview mit Bloomberg. Der Plan, den Gewinn um ein Fünftel auf zwei Milliarden Euro zu steigern, dürfte deshalb bis zu drei Jahre benötigen. Im April und Mai habe es zwar eine Erholung bei den Stahlpreisen gegeben, diese sei aber später gekommen und habe auf einem viel niedrigeren Niveau begonnen als erwartet, so Hiesinger weiter.

Wichtige Marken

Durch den Preisanstieg in der ersten Jahreshälfte dürfte ThyssenKrupp seine Gewinnziele erreichen. Der harte Wettbewerb wird die Branche aber weiterhin belasten. Charttechnisch steht die Aktie aber vor neuen Impulsen. Werden der kurzfristige Abwärtstrend und der horizontale Widerstand bei 20,20 Euro geknackt, wird die Aktie für Neueinsteiger interessant.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr