ThyssenKrupp
- Michael Schröder - Redakteur

ThyssenKrupp: Aktie vor Befreiungsschlag

Mit hohen Wertberichtigungen und dem Rauswurf von drei Vorständen hat ThyssenKrupp die Weichen für eine bessere Zukunft des Unternehmens gestellt. Die Zeit für einen Neubeginn scheint gekommen. Aus charttechnischer Sicht deutet sich ein massives Kaufsignal an.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach berichtet, dass sich ThyssenKrupp im Wandel vom Stahl- zum Technologiekonzern befindet. Mit dem Rauswurf von drei Vorständen hat man ein Zeichen gesetzt: Die Zeiten von Kartellverletzungen sollen der Vergangenheit angehören.

Problemkinder definiert

Das A und O der kommenden Wochen und Monate dürfte der Verkauf von Steel Americas werden. Die beiden in dieser Sparte zusammengefassten kriselnden Werke in Übersee sind für einen Großteil der Probleme bei ThyssenKrupp verantwortlich. Nach der Wertberichtigung mit den Jahreszahlen dürfte das größte Risiko aber bekannt sein. Gelingt es dem Vorstand, die Werke in Brasilien und Alabama/USA zu verkaufen, dürfte dies der Befreiungsschlag für die Aktie sein. Zuletzt hatte unter anderem der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal Mitte Dezember öffentlich Interesse an dem US-Werk bekundet.

Aktie vor Kaufsignal

Aus charttechnischer Sicht steht der Befreiungsschlag bereits unmittelbar bevor. Mit dem nachhaltigen Sprung über den Widerstandsbereich um 19 Euro würde ein massives Kaufsignal generiert. Die nächsten Kursziele würden dann deutlich jenseits der 20-Euro-Marke liegen. Risikobewusste Anleger können weiter auf dieses Szenario setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr