ThyssenKrupp
- Michael Schröder - Redakteur

ThyssenKrupp: Aktie vor Befreiungsschlag

Mit hohen Wertberichtigungen und dem Rauswurf von drei Vorständen hat ThyssenKrupp die Weichen für eine bessere Zukunft des Unternehmens gestellt. Die Zeit für einen Neubeginn scheint gekommen. Aus charttechnischer Sicht deutet sich ein massives Kaufsignal an.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach berichtet, dass sich ThyssenKrupp im Wandel vom Stahl- zum Technologiekonzern befindet. Mit dem Rauswurf von drei Vorständen hat man ein Zeichen gesetzt: Die Zeiten von Kartellverletzungen sollen der Vergangenheit angehören.

Problemkinder definiert

Das A und O der kommenden Wochen und Monate dürfte der Verkauf von Steel Americas werden. Die beiden in dieser Sparte zusammengefassten kriselnden Werke in Übersee sind für einen Großteil der Probleme bei ThyssenKrupp verantwortlich. Nach der Wertberichtigung mit den Jahreszahlen dürfte das größte Risiko aber bekannt sein. Gelingt es dem Vorstand, die Werke in Brasilien und Alabama/USA zu verkaufen, dürfte dies der Befreiungsschlag für die Aktie sein. Zuletzt hatte unter anderem der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal Mitte Dezember öffentlich Interesse an dem US-Werk bekundet.

Aktie vor Kaufsignal

Aus charttechnischer Sicht steht der Befreiungsschlag bereits unmittelbar bevor. Mit dem nachhaltigen Sprung über den Widerstandsbereich um 19 Euro würde ein massives Kaufsignal generiert. Die nächsten Kursziele würden dann deutlich jenseits der 20-Euro-Marke liegen. Risikobewusste Anleger können weiter auf dieses Szenario setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu günstig

Die Fachleute des Austria Börsenbrief verweisen auf den Preisdruck im Stahlgeschäft, welcher die Halbjahreszahlen von ThyssenKrupp stark belastet hat. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um rund zwei Drittel auf 37 Millionen Euro. Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr statt eines bereinigten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Boden ist erreicht

Die Fachleute von Börse Online legen die Farbe für die Zahlen von ThyssenKrupp für das erste Quartal des laufenden Jahres mit grau fest. Die Ergebnisse für die Sparte Industriegüter glänzen weiß; für die Stahlsparte sehen sie schwarz. Die Stahlpreise sind schließlich stark gesunken. Insgesamt sind … mehr