ThyssenKrupp
von Michael Schröder - Redakteur

ThyssenKrupp: Aktie vor Befreiungsschlag

Mit hohen Wertberichtigungen und dem Rauswurf von drei Vorständen hat ThyssenKrupp die Weichen für eine bessere Zukunft des Unternehmens gestellt. Die Zeit für einen Neubeginn scheint gekommen. Aus charttechnischer Sicht deutet sich ein massives Kaufsignal an.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach berichtet, dass sich ThyssenKrupp im Wandel vom Stahl- zum Technologiekonzern befindet. Mit dem Rauswurf von drei Vorständen hat man ein Zeichen gesetzt: Die Zeiten von Kartellverletzungen sollen der Vergangenheit angehören.

Problemkinder definiert

Das A und O der kommenden Wochen und Monate dürfte der Verkauf von Steel Americas werden. Die beiden in dieser Sparte zusammengefassten kriselnden Werke in Übersee sind für einen Großteil der Probleme bei ThyssenKrupp verantwortlich. Nach der Wertberichtigung mit den Jahreszahlen dürfte das größte Risiko aber bekannt sein. Gelingt es dem Vorstand, die Werke in Brasilien und Alabama/USA zu verkaufen, dürfte dies der Befreiungsschlag für die Aktie sein. Zuletzt hatte unter anderem der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal Mitte Dezember öffentlich Interesse an dem US-Werk bekundet.

Aktie vor Kaufsignal

Aus charttechnischer Sicht steht der Befreiungsschlag bereits unmittelbar bevor. Mit dem nachhaltigen Sprung über den Widerstandsbereich um 19 Euro würde ein massives Kaufsignal generiert. Die nächsten Kursziele würden dann deutlich jenseits der 20-Euro-Marke liegen. Risikobewusste Anleger können weiter auf dieses Szenario setzen.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Umbau geht weiter

Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp treibt die Bereinigung des Portfolios weiter voran. Nachdem sich der Konzern schon von Teilen des Stahl- und Edelstahlgeschäftsgetrennt hat, steht jetzt offenbar der Schiffsbau in Schweden vor dem Verkauf. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kursziel 23,00 Euro?

Zwei eher vorsichtige Interviews – und schon hat die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp gestern zu den schwächsten Werten im DAX gehört. Der Aufwärtstrend ist damit erst einmal beendet. Doch die Commerzbank glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Bullenfalle schnappt zu

Es sah so gut aus: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp schickte sich gerade an, ihren Seitwärtstrend zu beenden und nach oben auszubrechen. Doch die Krise in der Ukraine fordert ihren Tribut. Dazu kommen zwei Interviews, die die Anleger verunsichert haben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Problem weniger

Der deutsche Stahlriese ist sein Werk in den USA los. Der Verkauf der Anlage im Bundesstaat Alabama an ein Konsortium aus Weltmarktführer ArcelorMittal sowie die japanische Nippon Steel sei abgeschlossen, erklärte der Essener Konzern am späten Mittwochabend. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Über 65 Prozent zu teuer

Die Aktie von ThyssenKrupp verläuft seit Monaten in einem Aufwärtstrend. Doch die Bären geben sich nicht geschlagen. Zwei Analysten raten zum Verkauf. Die UBS sieht den fairen Wert sogar bei nur 12 Euro. Dies würde auf dem aktuellen Kursniveau einen Rückgang um gut 65 Prozent bedeuten. Die DZ Bank … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.