ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: 40 Prozent sind drin; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten von Fuchs Kapitalanlagen erklären, ThyssenKrupp ist ein vielseitiger Industriekonzern, welcher Stahl erzeugt, Teile für Automobile und Maschinen, Aufzüge und Fahrstühle herstellt, sowie im Schiffs- und Anlagenbau tätig ist. Der Konzern scheint die größten Probleme gelöst zu haben. Der neue Vorstand änderte die Aufstellung des Konzerns und verbesserte die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien (Compliance). Nun geht es auch wirtschaftlich wieder aufwärts. Im Geschäftsjahr 2013/14 stieg der Umsatz erstmals nach zwei Fiskaljahren wieder. Das operative Ergebnis legte um mehr als 100 Prozent zu. Das Management möchte, dass ThyssenKrupp vor allem in den Industriesparten und hier wiederum hauptsächlich im Geschäft mit Aufzügen, Teilen und Anlagen stark wächst. Der Aktienkurs hat die gute Entwicklung vorweggenommen und ist bis auf 23 Euro gestiegen. Das hat zu einem hohen KGV von 20 geführt. Obwohl die Meldung eines großen U-Boot-Auftrags aus Australien die Notierung noch einmal kurzfristig treiben könnte, dürfte es danach zu einer Korrektur kommen. Anleger sollten also erst bei Kursen um 20 Euro einsteigen. Das Kursziel beträgt 28 Euro und der Stop-Loss sollte bei 18,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Viele Fragezeichen

Nach wie vor fehlt bei ThyssenKrupp der entscheidende Impuls für den Ausbruch aus dem Seitwärtstrend. Im freundlichen Marktumfeld warten die Anleger weiterhin auf Neuigkeiten aus dem Stahlbereich. Am Donnerstag steht jedoch die Marinesparte im Fokus. Der anstehende Großauftrag durch die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei … mehr