ThyssenKrupp
- Nikolas Kessler - Redakteur

ThyssenKrupp bei Prognose vorsichtiger – Sorge um das Stahlgeschäft

Mit einem deutlichen Abschlag gehört die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag zu den schlechtesten Werten im DAX. Bei der Hauptversammlung hatte Vorstandschef Heinrich Hiesinger ein dickes Fragezeichen hinter die ohnehin schon vorsichtige Jahresprognose gesetzt.

Der Einbruch der Stahlpreise und die Sorgen um die Weltkonjunktur bremsen den Industriekonzern ThyssenKrupp immer stärker. Das erste Quartal von Oktober bis Ende Dezember sei von einem „erheblich“ verschlechterten Umfeld im Stahlgeschäft geprägt gewesen, sagte Hiesinger den versammelten Investoren. Um die eigenen Ziele zu erreichen, müssten sich die Märkte in der zweiten Geschäftsjahreshälfte deutlich verbessern.

Immerhin: Das Industriegeschäft sei im ersten Quartal „solide“ gelaufen, sagte der Konzernchef. Konkrete Zahlen will das Unternehmen in zwei Wochen, am 12. Februar, präsentieren.

Vorsichtige Prognose

ThyssenKrupp rechnet in diesem Jahr auf vergleichbarer Basis - also etwa um Wechselkurseffekte bereinigt - mit einem stagnierenden Umsatz. Der operative Gewinn (bereinigtes EBIT) soll bei 1,6 bis 1,9 Milliarden Euro landen. Einen wichtigen Gewinnbeitrag von 850 Millionen Euro sollen weitere Einsparungen liefern.

Im vergangenen Jahr hatte der Konzern bei einem Umsatz von 42,8 Milliarden Euro operativ 1,7 Milliarden Euro verdient. Unter dem Strich wuchs der Überschuss um fast 50 Prozent auf 309 Millionen Euro.

„Lage besorgniserregend“

Hiesinger hatte den Konzern in den vergangenen Jahren unter anderem mit harten Sparanstrengungen aus einer tiefen Krise geholt. „Wir haben Thyssenkrupp stabilisiert“, so der Manager. Die volle Leistungskraft habe der Konzern aber noch nicht erreicht.
Das Sorgenkind bleibt das angeschlagene Stahlgeschäft.

Massenhafte Billigimporte aus China drücken die Preise, hinzu kommt die geplante Verschärfung des Emissionsrechtehandels durch die EU. „Die Lage in der europäischen Stahlindustrie ist in der Tat besorgniserregend“, sagte Hiesinger.

Finger weg!

Die Aktie von ThyssenKrupp ist nach den verhaltenen Aussagen des Vorstandschefs zwischenzeitlich ans DAX-Ende gerutscht. Das ohnehin schwache Chartbild droht sich nun weiter einzutrüben. Hinzu kommen die operativen Risiken. Anleger sollten die Aktie daher meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wird das der nächste Deal?

Der Umbau bei ThyssenKrupp ist in vollem Gang. Unter dem Druck des Großaktionärs Cevian muss Konzernchef Heinrich Hiesinger dafür sorgen, dass der Konzern endlich zukunftsfähig wird. Die schwache Kursentwicklung der Aktie soll dann Vergangenheit sein. Die Stahlfusion mit Tata dürfte deshalb noch … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr