ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: „Never ever“ – Widerstand gegen die Fusion

Es ist kein Geheimnis, dass ThyssenKrupp seit über einem Jahr mit dem indischen Wettbewerber Tata über eine Fusion der europäischen Stahlaktivitäten verhandelt. Ebenso bekannt ist, dass die Arbeitnehmerseite einen Zusammenschluss ablehnt. Nun verhärten sich die Fronten. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hat noch einmal deutlich auf die Probleme hingewiesen und droht mit erbittertem Widerstand.

Eine Fusion mit Tata „sehen wir nicht ein. Never ever“, so Segerath. Vor allem das hochdefizitäre Tata-Werk in Port Talbot, Wales, ist dem Arbeitnehmervertreter ein Dorn im Auge. Im Vergleich seien die Stahlstandorte von ThyssenKrupp wirtschaftlich und von der Qualität Weltspitze. Das Problem: Bei einer Fusion drohen Standortschließungen – vor allem die Werke Duisburg-Süd, Gelsenkirchen und Andernach dürften auf der Kippe stehen.

Informationen am Freitag

„Bevor wir nicht Klarheit haben, ob die Fusion mit Tata kommt, sind wir nicht bereit, uns auf eine Stilllegung von Anlagen oder Standorten einzulassen“, erhöht Segerath den Druck. Die Stärke von ThyssenKrupp sei der Verbund, um konjunkturelle Ausschläge ausgleichen zu können. „Das heißt für uns: Nicht ohne Stahl. Wir werden nicht der Trauzeuge sein für Hiesingers Hochzeit im Himmel.“

Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte zuletzt allerdings betont, die Stahlsparte auch unabhängig von der Fusion restrukturieren zu wollen. Damit soll das Sorgenkind im harten Marktumfeld wettbewerbsfähiger gemacht werden. Am Freitag will das Management den Betriebsrat nun über seine Pläne unterrichten. Sollten die Forderungen nicht erfüllt werden, kündigte Segerath bereits Aktionen der Belegschaft an – auch wenn er das Wort „Streik“ bewusst vermied.

Dabeibleiben

Die Öffentlichkeit soll am Freitag noch nicht informiert werden. Dass das Management und die Arbeitnehmerseite über die Zukunft von Steel Europe reden, ist aber ein erster Schritt in die richtige Richtung. Viele Hürden bleiben zwar. Kommt es aber zu einer Einigung, wäre dies ein positives Signal für die Aktie. Die Fusion mit Tata würde eine Neubewertung der DAX-Titel nötig machen. Anleger setzen auf den Zusammenschluss und bleiben an Bord. Der Stopp liegt bei 19,50 Euro.

 


 

Wer braucht noch Banken?

Autor: Beck, Prof. Dr. Ralf
ISBN: 9783864702907
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 11.09.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Intelligente Start-ups krempeln unser tägliches Leben in immer mehr Bereichen um. Das gilt auch für den Bankensektor. In seinem neuen Buch untersucht Prof. Ralf Beck die Fintech-Branche und stellt fest: Mit ihrer Hilfe können wir uns weitgehend unabhängig von Banken machen! Fast alle Dienstleistungen, die Banken traditionell anbieten, bekomme ich als Kunde mittlerweile auch von anderen Anbietern – und oftmals schneller, besser und billiger. Der Autor wirft einen genauen Blick auf die aktuellsten Entwicklungen. Er zeigt, was die Bankkonkurrenten leisten und wie sich Privatpersonen, Unternehmer und Unternehmen aus dem Klammergriff der Banken befreien können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Verhärtete Fronten

Die Stahlfusion dominiert bei ThyssenKrupp nach wie vor die Schlagzeilen. Wegen mangelnder Fortschritte beim Umbau ist der Druck auf Konzernchef Heinrich Hiesinger zuletzt deutlich stärker geworden. Der Betriebsrat sperrt sich allerdings nach wie vor gegen den Zusammenschluss mit Tata. mehr