Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

TEVA und Talanx im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Platow Emerging Markets hofft auf ein Ausbleiben von "bitteren Anlegerpillen" von TEVA Pharmaceuticals. Der Aktionärsbrief sieht für Privatanleger eine gute Chance, am Börsengang der Talanx zu verdienen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Platow Emerging Markets erinnern daran, dass die israelische TEVA Pharmeceutical Industries das Tiergesundheitsgeschäft in den USA für 145 Millionen Dollar an den deutschen Konzern Bayer verkauft hat, um sich noch stärker auf das Kerngeschäft mit Human-Medizin zu konzentrieren. In diesem Geschäft sei das Umfeld im zweiten Quartal ebenfalls schwierig gewesen. Dem Vorstand machen vor allem die Währungsturbulenzen Sorgen, die den Umsatz um 236 Millionen Dollar belastet haben. TEVA erzielt ein Fünftel der Einnahmen im Euro-Raum. Insgesamt stiegen jedoch die Erlöse im Jahresvergleich um 19 Prozent und der Gewinn je Aktie um 16 Prozent. Das Management sieht das weitere Wachstum des Konzerns aufgrund der gut gefüllten Produkt-Pipeline als wohl abgesichert an. Im zweiten Halbjahr sollen zudem die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöht werden. Auch der Patentschutz für den wichtigen Blockbuster, also Milliarden-Umsatz-Einbringer, "Copaxone" gegen Multiple Sklerose bis zum Jahr 2015 sorgt für Planungssicherheit und Zeit, um neue Produkte auf den Markt zu bringen oder Medikamente beziehungsweise Firmen zuzukaufen. Diesbezüglich warten die Anleger gespannt auf den "Investor Day" am Dienstag, 11. Dezember, in New York. Anleger sollten die Aktie mit einem Stoppkurs bei 25,40 Euro kaufen.

Änderung im Musterdepot von Platow Emerging Markets:

Im Musterportfolio sind die 61.000 Anteile von Gajah Tunggal mit einem Verlust von 20 Prozent zu 0,169 Euro ausgestoppt worden.


Der Aktionärsbrief: Zeichnen, es lohnt sich 

Talanx (WKN TLX 100) geht nun doch an die Börse und zwar ist bereits der Dienstag, 2. Oktober, als erster Handelstag vorgesehen. Bis Montag, 1. Oktober, bietet der Versicherungskonzern 26.011.564 Aktien zuzüglich einer Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) von 2.890.176 Anteilen, also insgesamt mehr als 28,9 Millionen Papiere, für 17,30 bis 20,30 Euro zum Kauf an. Damit würde sich der Streubesitz auf 10,0 bis 11,4 Prozent belaufen. Die Marktkapitalisierung für den gesamten Konzern beliefe sich auf 4,4 bis 5,0 Milliarden Euro. Branchenkreise gehen von einer Zuteilung am unteren Ende der Preisspanne aus, was einem KGV von 7,5 für das laufende Jahr entspräche. Dazu kommt die attraktive Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent bei einer Ausschüttungsquote von etwa 40 Prozent. Die Experten des Aktionärsbriefes raten aufgrund der moderaten Bewertung des Unternehmens sowie dem knappen Angebot an Aktien zum Zeichnen der Titel. Es sei ein gutes Zeichen für den Aktienmarkt und ein Lichtblick für das Geschäft mit Initial Public Offerings (IPO), wenn Deutschlands drittgrößter Versicherungskonzern an die Börse geht. Talanx hatte zuvor das IPO angekündigt, dann abgesagt und nun schließlich doch eröffnet. Das dürfte einige institutionelle Investoren verärgert haben, weshalb Privatanleger eine gute Gelegenheit haben.

(Anmerkung der Börsenwelt-Redaktion: Die Talanx AG ist nach der Allianz und der Münchener Rückversicherung/Ergo der drittgrößte deutsche Versicherungskonzern und hat den Firmensitz in Hannover. Bisheriger Eigentümer ist der HDI-Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Zur Talanx gehören: Die Hannover Rückversicherung AG, die Aspecta AG/HDI-Gerling Lebensversicherung AG, die HDI Direkt Versicherung AG, HDI Gerling Versicherungen, die Neue Leben Holding AG, die Partneroffice AG, die Protection Reinsurance Intermediaries AG, die PB Versicherung AG, die Talanx Asset Management GmbH, Targo Versicherungen, die Talanx International AG und die Talanx Systeme AG. Die Talanx AG hat das gesamte Versicherungsgeschäft der Deutschen Postbank übernommen. Die PB (Postbank) Lebensversicherung AG, die PB Versicherung AG sowie die von der Talanx AG gehaltenen Anteile and der BHW Lebensversicherung AG und der BHW Pensionskasse AG wurden in die Proactiv Holding AG eingebracht, die von der Talanx kontrolliert wird. Die Talanx AG hat den polnischen Versicherungskonzern TUiR Warta SA übernommen. Einen Anteil von 30 Prozent soll die Meiji Yasuda und einen Anteil von 70 Prozent die Talanx AG übernehmen. Im Mai 2012 startete die Talanx AG das Industrieversicherungsgeschäft in Singapur und Indien. Die Talanx AG hält 9,9 Prozent am Finanzvertrieb MLP AG. Auf den gleichen Wert soll der Anteil an der Swiss Life ausgebaut werden. Derzeit besitzt die Talanx AG 2,9 Prozent am Schweizer Konzern. Die Talanx AG hält die Mehrheit an der polnischen TU Europa Group.)

Änderungen in den Musterdepots des Aktionärsbriefes:

Die Verantwortlichen für das spekulativ ausgerichtete Musterportfolio haben ihre 400 Anteile von Augusta Technologie mit einem Gewinn von 34 Prozent zu 22,90 Euro ausgebucht und möchten nun 200 Vorzugsaktien von Porsche einbuchen.

Die Verantwortlichen für das Allround-Musterdepot haben ihre 100 Titel von Fresenius Medical Care wohl mit Gewinn ausgebucht und dafür 200 Papiere der Deutschen Bank zu 32,35 Euro eingebucht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Analyst mit Horror-Kursziel

Es läuft einfach nicht bei der Deutschen Bank. Seit Jahresbeginn beträgt das Minus bereits rund 30 Prozent. Mittlerweile hat sich der Kurs zwar zumindest wieder etwas stabilisiert, ein Analyst des britischen Konkurrenten Barclays sieht jedoch noch ordentlich Abwärtspotenzial. mehr