TESLA MOTORS
- Jonas Groß - Volontär

Tesla reagiert auf Elektroauto-Angriff – doch Vorsicht!

Am 31. März ist es soweit! An diesem Tag wird Teslas neues Elektroauto Model 3 vorgestellt. Mit diesem Fahrzeug will CEO Elon Musk den Massenmarkt erobern. Der Wagen soll Ende 2017 auf den Markt kommen. Analysten rechnen damit, dass das Fahrzeug nun früher in Produktion gehen wird als ursprünglich erwartet. Das liegt vor allem an einem milliardenschweren Konkurrenten.

Früherer Produktionsbeginn?

Mit einem früheren Produktionsbeginn reagiert Tesla auf die Ankündigung des Konkurrenten General Motors, dass das neue Elektroauto Chevrolet Bolt EV auf jeden Fall 2017 auf den Markt kommen wird, so die Experten. Das Konkurrenzmodell hat mit einem Preis von 30.000 Dollar eine ähnliche Zielgruppe, weshalb sich Tesla keine Verzögerungen, wie zuletzt beim Model X, erlauben kann. Um die Fertigung früher zu beginnen, soll Tesla auf eine Aluminium-Karosserie verzichten und auf eine reine Stahlkonstruktion zurückgreifen. Das macht das Fahrzeug zwar schwerer, jedoch erleichtert es die Produktion, so Analyst Trip Chowdhry von Global Equities im Branchendienst Teslarati.

 

Vorsicht!

Die Anleger fiebern der Vorstellung des Model 3 entgegen. Im letzten Monat legte die Aktie über 40 Prozent zu. Auch am Mittwoch schloss der Wert deutlich im Plus und war einer der Topwerte im Nasdaq. Zuletzt gab es aber Short-Attacken auf den Wert, darunter auch ein Angriff des treffsicheren Citron Research. Der Anteil der leerverkauften Aktien ist auf einem Rekordhoch. Der Wert notiert weiterhin unter der 200-Tage-Linie. Anleger sollten deshalb die Finger von dem Titel lassen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Tesla und Mobileye gehen getrennte Wege!

Das hat gesessen: Der Elektroautopionier Tesla und Mobileye gehen in Zukunft getrennte Wege. Mobileye war lange Zeit Zulieferer und Partner in Sachen Fahrassistenzsysteme. Die Firma aus Israel entwickelt unter anderem Software-Algorithmen und den EyeQ-Chip sowie Kamera-Sensoren und andere … mehr