Tesla
- Werner Sperber - Redakteur

Tesla Motors: Super-Markt Indien bittet herein

Indien möchte die Stabilität für das Stromnetz erhöhen und Speichersysteme für Solarstrom vorschreiben. Entsprechende Anbieter freuen sich und Tesla Motors versucht im Südosten Chinas Elektroautos zu verkaufen.

Nachts „die Sonne weiterscheinen lassen“
Die Powerwall, also das Speichersystem der Tesla Motors Inc. für tagsüber erzeugten Solarstrom, hat eine Energiespeicherkapazität von 6,4 Kilowatt-Stunden (kWh). Das soll ausreichen, um eine gewöhnliche Familie den ganzen Abend mit Strom zu versorgen. Für Europa ist für ein solches System ein Verkaufspreis von 3.000 Euro im Gespräch, wie aus Firmenkreisen zu erfahren ist. Da ist eine Nachricht aus Indien erfreulich: Demnach möchte der Staat bei künftigen Solarprojekten eine zusätzliche Speicher-Lösung zwingend vorschreiben, um die Netzstabilität zu erhöhen.

Geld ist das Problem
Der südkoreanischen Samsung SDI Co., der japanischen Panasonic Corp. und eben auch Tesla erschließt sich damit ein neuer, großer Markt. Andererseits ist das Geschäft mit den Powerwalls für Tesla neu, steht hinter den rein elektrisch angetriebenen Automobilen an und liefert (noch) keine nennenswerten Umsätze. Tesla ist auch nicht in Indien vor Ort und diesen Markt zu erschließen kostet Geld. Genau daran mangelt es schon jetzt: Zum 31. Dezember belief sich die Eigenkapitalquote auf magere 13,5 Prozent. Zwischenzeitlich dürften es noch etwas weniger sein, denn Tesla hat den in der Bilanz gebuchten Wert des weltweit 584 Stationen umfassenden Stromlade-Netzes für die Elektroautos von 339 auf 167 Millionen Dollar verringert. Zwar könnte Tesla dennoch vergleichsweise einfach an einem Stromspeichermarkt Indien verdienen, indem das Unternehmen einfach die Lithium-Ionen-Batterien an die Wettbewerber verkauft und damit die geplante Riesen-Batteriefabrik auslastet – doch das ist Zukunftsmusik.

Finger weg
Elektrisch angetriebene Autos sind das Geschäft von Tesla, danach folgt das mit Batterien/Energiespeichern. Solange Tesla die sehr hohen Erwartungen für das Autogeschäft nicht oder nur knapp erreicht, sollten Anleger also die Finger von der Aktie lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

NIO: Aussichtsreicher als Tesla!

Vor wenigen Tagen machte die NIO-Aktie einen gewaltigen Satz nach oben. Baillie Gifford hat sich mit 11,4 Prozent eingekauft beziehungsweise 85,3 Millionen Aktien am chinesischen Elektroautobauer gesichert. Baillie Gifford ist eine Investment-Management-Firma mit Sitz in Edinburgh. Gegründet 1908, … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla: Das ist der Worst-Case

Elon Musk war der Poster-Boy der Tech-Hausse. Doch was geschieht mit dem auf vielen Visionen basierenden Höhenflug der Tesla-Aktie in einem Crash-Umfeld? Würde Tesla bewertet wie ein normaler Autohersteller, läge der Wert der Aktie eher bei 80 als bei 300 Dollar. Verschärfend für das Sentiment … mehr