KUKA
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Tesla-Lieferant KUKA: Ist jetzt wieder alles gut?

Der Roboterlieferant für die Autoindustrie bleibt trotz China-Gegenwind seiner Topkunden auf der Überholspur – die Planzahlen für 2015 wurden überraschend angehoben. Denn bereits zum Halbjahr lag der Auftragseingang bei 1,44 Milliarden Euro (Gesamtjahr 2014 2,2 Milliarden). Insgesamt erwartet KUKA für das Geschäftsjahr 2015 nunmehr einen Umsatz in Höhe von rund 2,9 Milliarden Euro (alt: rund 2,8) und eine EBIT-Marge in der Bandbreite von 6,5 bis 7,0 Prozent (alt: rund 5,5).
Die Aktie reagierte in einer ersten Reaktion mit Plus fünf Prozent. Zu Wochenbeginn war KUKA nach einer negativen Analystenstudie noch tief ins Minus gerutscht. Die Deutsche Bank fürchte, dass die Aktie von einer enttäuschenden Entwicklung in China betroffen sein werde.

 

Feine, kleine Roboter
Vor einem Jahr hat KUKA eine Roboter-Fabrik in Schanghai eingeweiht. 350 Menschen produzieren hier Hand in Hand mit Robotern bis zu 5.000 neue Roboter pro Jahr. Bislang sind die Hauptkunden Autohersteller. Aber die Roboter werden immer kleiner und vielseitig einsetzbar. „Roboter haben bereits so feingliedrige Arme und eine ausgeklügelte Sensorik, dass sie zum Beispiel Spaghetti Carbonara kochen können", sagte Kuka-Chef Till Reuter den "Stuttgarter Nachrichten".


Chart: Große Entwarnung?
Seit dem Kaufsignal („Roboter schlägt Mensch“) ist die Aktie in einem steilen Aufwärtstrend. Doch trotz der jetzt erfolgten starken Gegenbewegung ist der vorangegangene starke Kursrückgang unter hohem Volumen noch nicht ganz ausradiert. Die große Entwarnung gibt es nicht. Denn der kurzfristige Aufwärtstrend wurde nach unten verlassen. Die Gefahr besteht, dass die Aktie an diesen nun von unten „anschlägt“. Neueinsteiger lassen etwas Vorsicht walten. Investierte bleiben dabei!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr