Tesla
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Tesla holt 1.000 % gegen Apple auf: Die extremste Grafik des Jahres

Bei Elon Musk trudeln derzeit täglich tausende Reservierungen für das Model 3 ein. Zuletzt gab er am Sonntag eine Wasserstandsmeldung – 276.000 Wagen sind vorbestellt. Und fast jeder Kunde hat sich zuvor im Internet über das neue Elektroauto vom Tesla informiert. Heiß gelaufen ist daher auch die Google-Suche. Der Internetgigant stellt per Google Trends interessante Daten über das Interesse der Netzgemeinde zur Verfügung.


Diese Grafik ähnelt dem Aktien-Chart von Apple: Der Smartphone-Pionier war 2012 bis 2015 in aller Munde. Doch die Begeisterung lässt nach – Apple stagniert. Dennoch war das Suchaufkommen von Apple zuletzt immer noch zehn Mal so hoch wie das bei Tesla. Elektroautos sind schließlich eine Nische. Bis jetzt. Nach dem Model-3-Event am 1. April schießt der Suchbegriff Tesla mit einer rasanten Geschwindigkeit in den Rankings nach oben. So lag das „Interesse im zeitlichen Verlauf" selbst 2015 erst bei 4 bis 5, um nun innerhalb weniger Tage auf 47 zuzulegen. Damit rückt Tesla in die Nähe von Apple. Trotz (oder wegen) der jüngsten Vorstellung eines kleinen, günstigen iPhones liegt Apple im Internet-Ranking derzeit nur bei 55.

 


Für die Apple-Aktie wird es mangels Produktinnovationen schwer, den Google-Chart und auch den Aktien-Chart wieder in Schwung zu bringen. Spannend wird zu beobachten sein, ob Tesla mit dem jüngsten Event den Höhepunkt des Hypes bereits erreicht hat – oder ob der Teil 2 der Vorstellung des Model 3 zu weiteren großen Impulsen führen kann.

 


Wie Aktionäre bei Tesla und Apple jetzt handeln sollten, lesen Sie auch in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Elmo Klaus -
    Hallo Herr Bohnet, als Investor in der Gastronomie könnte ich dem Restaurantbetreiber doch auch nicht schon nach wenigen Wochen vorrechnen, wieviel Schulden er noch pro verkauftem Hauptgericht hat. Kaum irgendwo ist der Investitionsbedarf/-zeitraum wohl höher/länger, als in der Automobilindustrie - erst recht auf dem Wachstum heraus aus den Nischenerfolgen. Bei Tesla stimmt die Marge pro Auto, seinen
  • Roland Bohnet -
    Ich frage mich die ganze Zeit warum die 150000 Pkw`s so in den Vortergrund gestellt werden sich aber niemand Gedanken über den Net Profit von Teslar pro verkauften KFZ macht.Was sind schon 150000 KFZ bei diesem Preis.Wie kann es sein dass mann im voraus einer Firma eine derartige Unbedenglichkeit zuspricht und sich letztendlich keine Gedanken über die Volkswirtschaftlichen Auswirkungen macht.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Aktie steigt 900 Prozent – glaubt Elon Musk

Abgesehen von kleineren Schrammen im Lack (wie dem jüngsten Rückruf wegen Parkbremsproblemen) ist das Image von Tesla und Elon Musk glänzend. Dennoch erliegt dem Charme des Tesla-Chefs nicht jeder sofort. Einige Mitarbeiter des übernommenen deutschen Maschinenbauers Grohmann fordern mehr Gehalt. … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Trump, Tesla – zwei Blasen, die gar keine sind

Ein Kommentar von Alfred Maydorn: Wenn in diesen Tagen an den Finanzmärkten die Rede von Blasen ist, dann oft im Zusammenhang mit zwei Personen: Donald Trump, dem neuen US-Präsident, der von vielen der Hauptgrund für die laufende Rallye am Aktienmarkt ist und Elon Musk, dem Tesla-Chef, den viele … mehr