Tesla
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Tesla-Aktie „verrückt bewertet“ – aber Manz profitiert vom Elektroauto

Gerard Reid, Partner von Alexa Capital nimmt kein Blatt vor den Mund. „Tesla ist spannend – aber die Bewertung wirklich verrückt“, so der Analyst im Gespräch mit dem AKTIONÄR.
Die Bewertung von Tesla sei unglaublich hoch. Reid würde „definitiv“ lieber in BMW investieren. Die i-Serie sei eine Revolution. Daimler hat jüngst seine Tesla-Anteile verkauft.

Aufträge von Tesla, Samsung und Panasonic?
Gut gefällt ihm in diesem Zusammenhang die Aktie von Manz. Er glaubt zwar weniger an einen Auftragserfolg im Dünnschicht-Bereich. Doch er sieht großes Potenzial für den Maschinenbauer im Rahmen des Baus der Tesla-Gigafactory.

„Nicht nur Tesla, auch Samsung oder Panasonic und Mitsubishi müssen in neue Batteriefabriken investieren.“ Diese Firmen müssten mit der Gigafactory Schritt halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. „Manz dürfte also nicht nur von Tesla Aufträge erhalten“, so Reid, der erwartet, dass 2015 die Preise für Elektroauto-Batterien um 30 Prozent im Vergleich zu diesem Jahr fallen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Aktie steigt 900 Prozent – glaubt Elon Musk

Abgesehen von kleineren Schrammen im Lack (wie dem jüngsten Rückruf wegen Parkbremsproblemen) ist das Image von Tesla und Elon Musk glänzend. Dennoch erliegt dem Charme des Tesla-Chefs nicht jeder sofort. Einige Mitarbeiter des übernommenen deutschen Maschinenbauers Grohmann fordern mehr Gehalt. … mehr