Tesla
- Jochen Kauper - Redakteur

Tesla: Rückrufaktion – Aktie bleibt eine spannende Wette!

Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla muss in den USA 2.700 Fahrzeuge des SUV Model X in die Werkstätten rufen. Eine Sprecherin bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte. Im Falle eines Unfalls könnten Sitze in der dritten Reihe des Fahrzeugs unerwartet nach vorn rutschen. Es handle sich um einen freiwilligen Rückruf. Das Problem sei bei internen Tests entdeckt worden. Betroffen seien nur Model-X-Fahrzeuge in den USA, weil nach Europa noch keine Model X ausgeliefert worden seien.
Tesla erlebt derzeit einen Boom bei seinem geplanten neuen Mittelklassewagen Model 3. Nach Firmenangaben gibt es bereits 325.000 Vorbestellungen für das Fahrzeug. Tesla will mit dem Wagen, der ab Ende 2017 ausgeliefert werden und 35.000 Dollar (31.000 Euro) kosten soll, in den Massenmarkt eintreten.

 

Finanzspritze für Tesla

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat in weniger als einer Woche 325.000 Vorbestellungen für seinen Mittelklassewagen "Model 3" erhalten. Damit habe man nun zukünftige Einnahmen in Höhe von etwa 14 Milliarden Dollar in den Orderbüchern, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Noch nie sei ein Produkt innerhalb der ersten Woche nach seiner Vorstellung stärker nachgefragt worden. Das Modell, mit dem Tesla den Massenmarkt erobern will, war am vergangenen Freitag enthüllt worden.
Die Aufträge bedeuten auch eine dicke Finanzspritze für das Unternehmen. Kaufinteressenten müssen für das E-Auto, das vor Abzug staatlicher Förderprämien 35.000 Dollar kostet und Ende 2017 auf den Markt kommen soll, eine Anzahlung von 1.000 Dollar leisten. Mit dem Nachfrage-Boom gerät Tesla aber auch unter Druck - in der Vergangenheit hat die Firma des schillernden Tech-Milliardärs Elon Musk Auslieferungstermine wiederholt nicht einhalten können.

Analyst sagt verkaufen

Analyst Ronnie Moas von Standpoint Research hat die Aktie von Tesla vor wenigen Tagen mit einem Sell-Rating und einem Kursziel von 180 Dollar versehen. Der jüngste Kursanstieg von Tesla sei in erster Linie auf sich eindeckende Leerverkäufer zurückzuführen. Ronnie Moas kann nicht nachvollziehen, dass die Marktkapitalisierung von Tesla die von General Motors erreicht hat, obwohl Tesla selbst im Jahr 2018 kaum mehr als 15 Milliarden Dollar umsetzen wird und damit nur in etwa ein Zehntel des Umsatzes von GM erreicht. Fehlbewertung – verkaufen! Tesla werde so bewertet, als verkaufe das Unternehmen schon jetzt eine Million Autos im Jahr, tatsächlich sind es aber noch nicht einmal 100.000. Der Börsenwert von Tesla sei mit 34 Milliarden Dollar höher als der von Porsche, Mazda, Ferrari und Fiat zusammenrechnet, argumentiert Moas. 

 

Spannende Wette

Auch DER AKTIONÄR sieht die Tesla-Aktie derzeit sportlich bewertet. Fakt ist: Der Run auf das neue Model 3 ist beeindruckend. Wann hat es zuletzt Warteschlangen vor den Autohäusern der deutschen Autobauer gegeben? Dennoch: Die Frage ist: Wie will Elon Musk mit seinem Team die über 325.000 Bestellungen abarbeiten? Die aktuellen Kapazitäten reichen dazu lange nicht aus. Zudem weist das Model X einige Mängel auf. Die Tesla-Aktie ist und bleibt eine Glaubensfrage sowie spannende Wette.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: