Tesla
- Michel Doepke - Volontär

Tesla: Druck aus Detroit von Chevrolet und Ford

Es ist unumstritten: Dem Elektroauto gehört die Zukunft – ob sich aber am Ende der Branchen-Pionier Tesla durchsetzt, weiß niemand. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht. So präsentierte vor kurzem Chevrolet ein neues Elektroauto und auch Ford investiert 4,5 Milliarden Dollar in den Zukunftsmarkt.

Chevy Bolt: gute Kritiken

Das neue Elektroauto von Chevrolet (zu General Motors gehörend), der Chevy Bolt, erhält ein durchweg positives Presseecho. Zudem ist der Chevy Bolt bereits zu einem Preis von 30.000 Dollar (inklusive Steuernachlass in Höhe von 7.500 Dollar) erhältlich und kostet somit weniger als Teslas Model S. (Preis rund 70.000 Dollar). General Motors bringt das Elektroauto in Kürze auf den Markt. Dagegen müssen sich Fans vom Tesla Model 3 noch bis Ende 2017 gedulden, welches in etwa der Preisklasse vom Chevy Bolt entsprechen wird.

Ford gibt Gas: 4,5 Milliarden für die Elektromobilität

Auch Ford greift tief in die Tasche und investiert insgesamt 4,5 Milliarden Dollar in den Zukunftsmarkt der Elektromobilität. Bis 2020 soll es für 40 Prozent aller Ford-Modelle eine E-Mobil-Variante geben. Der US-Autobauer rechnet daher 2017 mit einem niedrigeren Konzernergebnis im Vergleich zum Vorjahr.

Neben der Elektromobilität plant der amerikanische Konzern weitere Investitionen im Bereich des autonomen Fahrens. Ford plant die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos bis 2021. Vorrang haben bei der Entwicklung die Mobilitätsdienste. Parallel zum autonomen Fahrzeug positioniert sich Ford auch im Bereich Carsharing.

Tesla weltweit unter Druck

Kein internationaler Autobauer möchte sich das Geschäft der Elektromobilität entgehen lassen – der Druck steigt stetig auf Elon Musk. Lesen Sie in der Ausgabe 37/16 von DER AKTIONÄR mehr zur Elektromobilität und exklusive Interviews mit Tesla-Deutschland-Chef Jochen Rudat und Hedgefondsmanager Mark Spiegel.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.
 

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: