Tencent
- Benedikt Kaufmann

Tencent Music Börsengang: Bewertung von 25 Milliarden Dollar möglich

Tencent plant die Musik-Streaming-Sparte Tencent Music Entertainment an die US-Börse zu bringen. Die Bewertung könnte 25 Milliarden Dollar überschreiten – es wäre das viertgrößte US-Tech-IPO aller Zeiten.

Milliardenschwere Tochter

Laut dem Wall Street Journal sucht Tencent aktuell nach Konsortialbanken für den Börsengang. Frühester Termin für das Debüt an der Börse sei im zweiten Halbjahr 2018. Gegründet wurde Tencent Music Mitte 2016 und betreibt unter anderem die beliebte Musik-App QQ Music, die monatlich über 700 Millionen Nutzer erreicht.

Der Börsengang könnte Tencent Music mit rund 25 Milliarden Dollar bewerten. Das entspräche dem Unternehmenswert, zu dem Anteile zuletzt in privaten Transaktionen die Besitzer wechselten. Ein deutlicher Anstieg gegenüber den 12,5 Milliarden Ende 2017, als Börsenneuling Spotify im Rahmen eines Tausches neun Prozent der Anteile erhielt.

Tencent ein direkter Profiteur

Noch existieren Informationen zum Börsengang nur aus Insiderquellen – das Unternehmen selbst hat sich noch nicht geäußert. Anleger von Tencent sollten die Entwicklungen im Rahmen des Börsenganges jedoch genau verfolgen. Die chinesische Konzernmutter besitzt 50 Prozent der Anteile an Tencent Music und könnte von einem erfolgreichen IPO direkt profitieren. Es gilt: Dabeibleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

China-Tech: Schallende Ohrfeige für Tencent

Wenns nicht läuft, kommt Pech dazu und bei Tencent läuft es ganz und gar nicht. Die Aktie leidet massiv unter der unklaren Rechtslage für Online-Games in China. Als wäre das nicht genug, haben nun einige Smartphone-Anbieter die Video-App einer Tencent-Beteiligung aus ihrem Angebot gestrichen. Die … mehr
| Benedikt Kaufmann | 2 Kommentare

Tencent: Gaming-Blockade hält an!

Mittlerweile sind es knapp 35 Prozent Verlust seit dem Allzeithoch Ende Januar. Schuld am Kursverfall sind vor allem chinesische Behörden, die Gaming-Lizenzen blockieren. Heftig, denn eine Auflösung der Blockade ist noch lange nicht in Sicht. mehr