Tencent
- Benedikt Kaufmann

Tencent: Abgehobene Bewertung – Korrektur unausweichlich

Die Aktie von Tencent durchläuft seit Erreichen des Rekordhochs von 48,44 Euro eine scharfe Korrektur. Allein in der laufenden Woche büßte der Top-Performer über sieben Prozent ein. Der Tech-Titel erlebt damit die schlechteste Woche seit August 2015.

Der Hauptgrund für den Abverkauf dürfte in der aktuellen Schwäche des Tech-Sektors liegen. Zwei Auslöser dieser Schwäche betreffen Tencent zudem direkt. Zum einen erzielt der Konzern einen Großteil seiner Umsätze mit Videospielen und steht somit inmitten der aktuellen Kontroverse um Mikrotransaktionen. Zum anderen ist Tencent in den vergangenen Monaten sehr gut gelaufen – Gewinnmitnahmen sind keine Seltenheit.

Selbst nach dem Rücksetzer liegt das KGV von Tencent für das laufende Jahr bei 47. Im Vergleich zur Peergroup aus chinesischen Tech-Aktien, die ein durchschnittliches KGV von 28 aufweisen, ist das sehr hoch. Sicherlich wächst Tencent auch schneller: So sollen die Umsätze im laufenden Jahr um 57 Prozent anwachsen. Doch auch die Peergroup legt mit einem durchschnittlichen erwartetem Umsatzwachstum von 34 Prozent schnell zu.

Charttechnisch ist der steile Aufwärtstrend seit Juli intakt – die Trendlinie gibt die nächste Unterstützung ab. Der Abstand zur 200-Tage Linie bei 33,50 Euro bleibt hoch.

Angesichts der Rallye, die Tencent in den vergangen Monaten antrieb, ist eine Korrektur nicht ungewöhnlich. Anleger sollten nicht in Panik verfallen und auf das langfristige Potential der Aktie vertrauen. Wer bereits investiert ist, gibt kein Stück aus der Hand. Ein Neueinstieg drängt sich derzeit nicht auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

China-Tech: Schallende Ohrfeige für Tencent

Wenns nicht läuft, kommt Pech dazu und bei Tencent läuft es ganz und gar nicht. Die Aktie leidet massiv unter der unklaren Rechtslage für Online-Games in China. Als wäre das nicht genug, haben nun einige Smartphone-Anbieter die Video-App einer Tencent-Beteiligung aus ihrem Angebot gestrichen. Die … mehr
| Benedikt Kaufmann | 2 Kommentare

Tencent: Gaming-Blockade hält an!

Mittlerweile sind es knapp 35 Prozent Verlust seit dem Allzeithoch Ende Januar. Schuld am Kursverfall sind vor allem chinesische Behörden, die Gaming-Lizenzen blockieren. Heftig, denn eine Auflösung der Blockade ist noch lange nicht in Sicht. mehr