Deutsche Telekom
- Stefan Limmer - Redakteur

Telekom-Aktie unter Druck – die Hintergründe

Die T-Aktie führt am Dienstag die Verliererliste im DAX an. Für Verkaufsdruck sorgt eine Kapitalerhöhung der US-Tochter T-Mobile US. Der Aufwärtstrend der Telekom-Aktie bleibt trotz des Rücksetzers aber weiterhin intakt.

T-Mobile US will sich durch die Platzierung frisches Geld für Investitionen, wie beispielweise dem Kauf zusätzlicher Mobilfunklizenzen,  besorgen. Die bis zu 20 Millionen neuen Vorzugsaktien, die im Dezember 2017 in gewöhnliche Stammaktien des Unternehmens gewandelt werden, bringen dem Konzern bis zu 980 Millionen US-Dollar ein. 2017 sollen die Vorzugsaktien dann in gewöhnliche Stammaktien umgewandelt werden. Die Deutsche Telekom, die knapp 67 Prozent an T-Mobile hält, zieht bei der Maßnahme nicht mit, wie ein Sprecher sagte. Nach derzeitigem Stand sinkt der Anteil der Telekom bei Wandlung in drei Jahren auf rund 65 Prozent. 

Dabeibleiben

Die Telekom versucht seit geraumer Zeit die US-Tochter zu Geld zu machen. Bisher scheiterte der Verkauf aber immer an einem zu niedrigen Gebot. Zuletzt lehnte die Telekom das Gebot des französischen Internet- und Telefonkonzern Iliad ab. Die Telekom-Aktie hat in den vergangenen Wochen starkes Momentum entwickelt. Der aktuelle Rücksetzer ist daher nicht ungewöhnlich. Investierte Anleger bleiben dabei. Als zusätzlicher Bonus winkt eine Dividendenrendite von mehr als 3,5 Prozent.

Wann sich Anleger über die Dividende der Deutschen Telekom freuen können und welche weiteren Dividendentitel in keinem Depot fehlen sollten, lesen Sie im neuen Spezialreport „Der große Dividendenreport 2015“.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Telekom hebt die Prognose an

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal die negativen Auswirkungen des stärkeren Euro zu spüren bekommen. So sank der Umsatz trotz der starken Geschäftsentwicklung in den USA im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Dennoch hob der DAX-Konzern die Ergebnisprognose für 2018 an. mehr