Telefonica
- Werner Sperber - Redakteur

Telefónica: Alles hängt an Großbritannien

Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienst International erklären, das Geschäft von Telefónica ist im ersten Quartal des laufenden Jahres auf dem spanischen Heimatmarkt gut gelaufen. Die Beteiligungen in Mittel- und Südamerika wuchsen sogar noch stärker, allerdings haben Währungsschwankungen stark belastet. Deshalb sank der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 6,6 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro. Der Gewinn sackte um 56 Prozent auf 776 Millionen Euro beziehungsweise 0,14 Euro je Aktie ab. Der Vorstand möchte zwar eine stabile Dividende von 0,75 Euro ausschütten, was einer Rendite von 7,8 Prozent entspräche. Allerdings schlägt er das nur vor, wenn die EU-Kartellbehörde den Verkauf der britischen Tochterfirma O2 UK erlaubt. Anleger sollten die Aktie vor diesem Hintergrund halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Telefónica ist ein Outperformer in Europa

Focus Money erklärt, mit den Marken O2, Vivo und Movistar hat Telefónica eine der stärksten internationalen Präsenzen der Mobilfunkbranche mit einer starken Kundenbasis in Deutschland und besonders starken im Heimatland Spanien sowie in Südamerika. Allerdings belastete der Verfall der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Praktiker, die ProSiebenSat.1 Media AG, Telefónica und das Verhältnis der Software AG zum DAX unter der Lupe

Das Zertifikate Journal steigt vorsichtig bei Praktiker ein. Die Prior Börse wettet mit der ProSiebenSat.1 Media AG auf eine bessere Konjunkturentwicklung als bislang von den Anlegern erwartet. Fuchs Kapitalanlagen hat eine gute Anleger-Verbindung zu der lobenswerten Telefongesellschaft Telefónica. Platow Derivate freut sich über die vergleichsweise Schwäche der Aktie der Software AG zum DAX. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr