Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Technotrans und Apple im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Aktien-Strategie hält die Aktie von Technotrans immer noch für günstig bewertet. Der Aktionärsbrief beschäftigt sich mit Apple. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Aktien-Strategie halten die Aktie von Technotrans auch nach dem Kursgewinn von mehr als 50 Prozent seit Jahresbeginn für aussichtsreich bewertet. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis des Zuliefer-Unternehmens für die Druckindustrie beträgt lediglich 1. Die Eigenkapitalquote belief sich zum 30. Juni auf 56 Prozent und die Bilanz ist kerngesund. Da sich die Druckbetriebe vor der Fachmesse Drupa mit Aufträgen zurückhalten, ist das Geschäft im ersten Halbjahr noch schwach verlaufen. Dieser Bestellungsstau wird allerdings für gewöhnlich danach abgebaut. Insgesamt erlöste Technotrans im ersten Halbjahr 42 Millionen Euro. Das sind 13 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das operative Ergebnis sank um 34 Prozent auf 1,79 Millionen Euro. Die operative Marge von 4,3 Prozent zeigt auf jeden Fall, dass der Vorstand die Kosten im Griff hat. Das Management hat ehrgeizige Ziele ausgegeben. Die Kompetenzen möchte Technotrans auf neue Anwendungsgebiete übertragen und so den Umsatz auf 150 Millionen Euro ausbauen. Vor allem im Geschäft mit Laserkühlungen hat Technotrans gut Fuß gefasst. Der Konzern erschließt zudem weitere Einsatzgebiete. Seit ihrem Tief Ende des Jahres 2008 hat sich der Aktienkurs etwa verdoppelt und dabei einen mittelfristigen Aufwärtstrend ausgebildet. Risikobereite Anleger sollten bei Notierungen von bis zu 6,04 Euro einsteigen. Das erste Kursziel beträgt neun Euro und der Stopp-Loss sollte bei 5,24 Euro platziert werden.

Änderungen im Musterdepot von Aktien-Strategie:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 1.500 Anteile von LS Telcom zu 4,97 Euro eingebucht und bei 4,28 Euro abgesichert. Nun möchten sie noch 1.200 Aktien von Technotrans zu höchstens 6,04 Euro aufnehmen und den Stoppkurs bei 5,24 Euro setzen.


Der Aktionärsbrief: Apple ist immer noch günstig   

Obwohl das neuste Modell des iPhones vergleichsweise gewöhnlich erscheint, übertreffen die Bestellzahlen bereits alle Schätzungen. In den ersten 24 Stunden wurden mehr als zwei Millionen iPhones 5 bestellt, das sind mehr als doppelt so viele wie für den direkten Vorgänger und bisherigen Rekordhalter iPhone 4S. Die Experten des Aktionärsbriefes halten die Aktie von Apple auch für 700 Dollar noch für günstig bewertet. Wenn der Bargeldbestand berücksichtigt wird, beträgt das KGV für das Ende September ablaufende nächste Geschäftsjahr 2012/13 nur 12. Anleger sollten aufgrund des Aufwärtstrends auf Kurse von rund 900 Dollar spekulieren. Für Gewinnmitnahmen ist es zu früh.

Änderungen in einem Musterdepot des Aktionärsbriefes:

Die Verantwortlichen für das Allround-Musterdepot haben ihre 70 Anteile von Pernod Ricard mit einem Gewinn von 21 Prozent zu 86 Euro ausgebucht und dafür 500 Aktien von AXA zu 12,62 Euro eingebucht. Nun möchten sie ihre 100 Titel von Fresenius Medical Care wohl mit einem Plus ausbuchen und durch 200 Papiere der Deutschen Bank ersetzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Lage ist ernst

Die amerikanische Demokratin Maxine Waters wird künftig wahrscheinlich den Finanzausschuss im Repräsentantenhaus leiten. Das könnte neuen Ärger für die Deutsche Bank bedeuten. Denn die Hausbank von US-Präsident Donald Trump steht im Visier ihrer großen Aufklärungsmission. Waters ist aber auch … mehr