Take-Two Interactive Software
- Benedikt Kaufmann

Tencent hilft Take-Two – Das bedeutet Kurspotenzial

Die Aktie des Spieleentwicklers Take-Two kann aktuell überzeugen. Seit einem Monat befindet sich die Spiele-Aktie nun im Rallyemodus und legte allein gestern 4,5 Prozent zu. Für zusätzliche Kursfantasie sorgt aktuell eine Gemeinsamkeit mit dem großen Gaming-Konzern Tencent.

Epischer Markteintritt

Erst lieferte Take-Two am Montag starke Quartalszahlen ab – dann sorgte eine Entdeckung in China für zusätzliche Kursbewegung. Denn der „Epic Games Store“, eine Plattform über die Spiele gekauft und heruntergeladen werden können, hat anscheinend den Markteintritt in China gewagt.

Chinesische Gamer können nun im „Epic Games Store“ einkaufen. Bezahlt wird über die weit verbreiteten Zahlungsmethoden WeChat Pay und AliPay – vom Verkaufserlös erhält Epic Games eine Komission. Üblich sind hier zwischen 15 und 30 Prozent.

Epic Games erhält beim Markteintritt Unterstützung vom China-Giganten Tencent, der 40 Prozent der Anteile an der US-Firma hält. Der äußerst liquide Investor ist auch dafür verantwortlich, dass sich Epic Games die exklusiven Vertriebsrechte für „Borderlands 3“ von Take-Two sichern konnte. Der Loot-Shooter soll im September erscheinen. Von „Borderlands 2“ wurden 13 Millionen Exemplare verkauft.

Zusätzliches Potenzial

Der Verkauf über den „Epic Games Store“ liefert der Aktie von Take-Two nun zusätzliches Kurspotenzial, denn der chinesische Markt zählt zu den größten der Welt. Der exklusive Zugang über den „Epic Games Store“ könnte sich als wahrer Glücksgriff herausstellen. Anleger lassen die Gewinne laufen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Take-Two Q4-Zahlen: Das müssen Sie wissen

Take-Two hat die Zahlen zum vierten Quartal veröffentlicht und die Erwartungen der Analysten nicht erreicht. Auch die Prognose blieb unter den Erwartungen. Doch der Erfolgsgarant „GTA V“ sorgte dafür, dass die Aktie nachbörslich nur leicht unter Druck geraten ist – und auch „NBA2K“ wird immer … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Gaming-Aktien geben Gas

Die Aktien der großen Videospielkonzerne Activision Blizzard, Electronic Arts, Take-Two und Ubisoft drehen heute auf. Die Ankündigung des Cloud-Streaming-Dienstes von Google gibt den Spieleentwicklern Rückenwind. Zu Recht, denn die Konzerne gelten als große Profiteure des Cloud-Gaming-Trends. mehr