Royal Dutch Shell
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Strong Buy für Öl-Profiteur: Shell Partner von Electromagnetic Geoservices

Der Ölpreis steigt und die Nachfrage nach EMGS-Produkten mit. Die spezielle 3D-Technologie zur Erforschung von Tiefseereserven verkauft sich so wie nie. Nun haben die Analysten reagiert.

Leser des im Juli 2010 erschienen Spezialreports "Super Deal: 50 Prozent geschenkt" liegen 175 Prozent vorne. Glaubt man den Analysten, war das erst der Anfang. So hat nun Mitte Januar das norwegische Researchhaus First Securities das "Strong Buy"-Rating bekräftigt. Nachdem das Kursziel von 12 Kronen mittlerweile erreicht wurde, wird der faire Kurs von Electromagnetic Geoservices (EMGS) nun bei 18 Kronen gesehen. Denn die operative Entwicklung ist noch besser, als bisher gedacht. So wurde die EPS-Schätzung für 2011 von 0,04 Dollar auf 0,11 Dollar mehr als verdoppelt. Für 2012 prognostiziert First Securities nun einen Gewinn je Aktie von 0,23 Dollar (zuvor 0,17).

Analyse von Öl- und Gasfeldern

EMGS hatte bereits am 20. Dezember gemeldet, dass mit dem Energieriesen Shell ein Joint-Venture eingegangen wird. Gemeinsam soll neues Equipment zur Analyse von Tiefsee-Ölfeldern entwickelt werden. Es ist von einer "neuen Generation" der Technologie und einer darauf basierenden Ausweitung der Geschäftsbeziehung die Rede. Die Partner kennen sich. Shell hat von den Schiffen der Norweger in den letzten Jahren 100 Untersuchungen durchführen lassen.

Momentum nutzen

Es läuft rund beim Technologieführer. Bereits am vierten Dezember hatte EMGS eine Bestellung aus Asien im Wert von vier Millionen Dollar gemeldet. Und das ohnehin schon pralle Auftragspolster dürfte aufgrund der aktuell steigenden Energiepreise weiter zulegen - schließlich müssen immer tiefere Rohstoffreserven gefunden und angezapft werden.

Das 2011er-KGV liegt bei rund 20. Allmählich nähert sich der "Super Deal" einer fairen Bewertung, weswegen ein Teil der Gewinne realisiert werden sollte. Mit dem verbleibenden Anteil kann darauf spekuliert werden, dass der aktuelle Schwung im Chart und operativen Geschäft anhält.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dividenden-Ölscheich

Die Spezialisten der Euro am Sonntag sind beeindruckt von den mehr als sieben Prozent Dividendenrendite, welche Royal Dutch Shell derzeit bietet. Das ist mehr als jeder andere große Ölkonzern vorzuweisen hat. Um dieses Niveau zu halten, bietet das niederländisch-britische Unternehmen die Dividende … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Shell: Ab dem nächsten Jahr geht es aufwärts

Die Fachleute von Euro am Sonntag verweisen auf den durchschnittlichen Ölpreis von 54 Dollar für ein Fass mit 159 Litern im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Im ersten Quartal dieses Jahres kostet das barrel nur mehr 34 Dollar. Royal Dutch Shell verdiente deswegen im Auftaktquartal 2016 nur … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Royal Dutch/Shell: Jetzt kaufen

Die Fachleute des Aktionärsbriefes schreiben: Die Aktie der Royal Dutch/Shell plc wird neu gekauft. Die Ausschüttung von 0,47 Dollar pro Quartal, also 1,88 Dollar im Jahr, gilt bis zum Ende des kommenden Jahres als vergleichsweise sicher. Das entspricht einer Dividendenrendite von 8,2 Prozent. … mehr